07.11.2012 18:10
Bewerten
 (2)

Brüssel fordert weitere Maßnahmen von Athen

Griechenland-Schulden: Brüssel fordert weitere Maßnahmen von Athen | Nachricht | finanzen.net
Griechenland-Schulden
Die EU-Kommission fordert weitere Maßnahmen zur Verminderung der griechischen Schulden. Die Schuldenlast werde zunehmend unhaltbar.
EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte am Mittwoch in Brüssel mit Blick auf die enorme Schuldenlast: "Man kann nicht abstreiten, dass sie zunehmend unhaltbar wird." Um die nächste Kreditauszahlung von 31,5 Milliarden Euro freizugeben, müsse es auch eine Vereinbarung geben über nötige Finanzierungen und die sogenannte Schuldentragfähigkeit.

    Wie Schritte zur Verminderung der Schuldenlast aussehen sollen, ließ der Finne offen. Bei der Griechenland-Rettung waren bereits private Gläubiger wie Banken in die Pflicht genommen worden.

  "Wir arbeiten derzeit in der Troika (der internationalen Geldgeber) und mit der griechischen Regierung in gutem, konstruktiven Geist zusammen", sagte Rehn. "Ich erwarte, dass wir diese Arbeit in den nächsten Tagen abschließen können." Endgültig entscheiden sollen dann die Euro-Finanzminister an diesem Montag (12.11.) bei ihrem November-Treffen in Brüssel.

   Laut dem Herbst-Konjunkturgutachten von Rehns Behörde wird der griechische Schuldenberg weiter wachsen. Für 2014 werden knapp 189 Prozent der Wirtschaftsleistung angenommen nach knapp 177 Prozent im laufenden Jahr. Bei der Vereinbarung für das laufende Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro war im Frühling festgelegt worden, dass die Schuldenlast Athens bis 2020 auf ein einigermaßen erträgliches Maß von 120 Prozent schrumpfen soll. Experten zweifeln schon länger an diesem Ziel.

   Eine weitere Vorbedingung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche ist die Billigung des neuen Sparpakets der Regierung von Premier Antonis Samaras von 13,5 Milliarden Euro durch das Parlament in Athen./cb/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)
Bildquellen: bluecrayola / Shutterstock.com, Tomasz Bidermann / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001