07.11.2012 18:10
Bewerten
 (2)

Brüssel fordert weitere Maßnahmen von Athen

Griechenland-Schulden
Die EU-Kommission fordert weitere Maßnahmen zur Verminderung der griechischen Schulden. Die Schuldenlast werde zunehmend unhaltbar.
EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte am Mittwoch in Brüssel mit Blick auf die enorme Schuldenlast: "Man kann nicht abstreiten, dass sie zunehmend unhaltbar wird." Um die nächste Kreditauszahlung von 31,5 Milliarden Euro freizugeben, müsse es auch eine Vereinbarung geben über nötige Finanzierungen und die sogenannte Schuldentragfähigkeit.

    Wie Schritte zur Verminderung der Schuldenlast aussehen sollen, ließ der Finne offen. Bei der Griechenland-Rettung waren bereits private Gläubiger wie Banken in die Pflicht genommen worden.

  "Wir arbeiten derzeit in der Troika (der internationalen Geldgeber) und mit der griechischen Regierung in gutem, konstruktiven Geist zusammen", sagte Rehn. "Ich erwarte, dass wir diese Arbeit in den nächsten Tagen abschließen können." Endgültig entscheiden sollen dann die Euro-Finanzminister an diesem Montag (12.11.) bei ihrem November-Treffen in Brüssel.

   Laut dem Herbst-Konjunkturgutachten von Rehns Behörde wird der griechische Schuldenberg weiter wachsen. Für 2014 werden knapp 189 Prozent der Wirtschaftsleistung angenommen nach knapp 177 Prozent im laufenden Jahr. Bei der Vereinbarung für das laufende Hilfsprogramm von 130 Milliarden Euro war im Frühling festgelegt worden, dass die Schuldenlast Athens bis 2020 auf ein einigermaßen erträgliches Maß von 120 Prozent schrumpfen soll. Experten zweifeln schon länger an diesem Ziel.

   Eine weitere Vorbedingung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche ist die Billigung des neuen Sparpakets der Regierung von Premier Antonis Samaras von 13,5 Milliarden Euro durch das Parlament in Athen./cb/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: bluecrayola / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer gestartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider. USA drohen Russland mit neuen Sanktionen im Ukraine-Konflikt. Nokia profitiert vom Boom des mobilen Internets. Gerry Weber verdient trotz Umsatzstagnation mehr. Samsung mit Gewinnrückgang.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?