12.11.2012 17:41
Bewerten
 (19)

Griechenland könnte bis 2014 weitere 19 Mrd EUR brauchen - Bloomberg

   Wenn Griechenland einen zweijährigen Aufschub bei seinem Sparprogramm erhält, könnte das bis Ende 2014 bis zu 19 Milliarden Euro mehr kosten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg und zitiert aus einem Entwurfspapier der Troika.

   Die Troika besteht aus Inspektoren von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, die den Reform- und Sparkurs in Griechenland unter die Lupe genommen haben. Sie werden ihren lange erwarteten Bericht bei der Sitzung der Euro-Finanzminister vorlegen, die in Brüssel bereits begonnen hat. Die Minister beraten über die Auszahlung der Hilfen an Griechenland und Wege, wie die Schulden des Landes gedrückt werden können. Mit einer konkreten Entscheidung wird am Abend nicht gerechnet.

   Vollständige Meldung: www.bloomberg.com/news/2012-11-12/greece-seen-by-troika-needing-eu15-billion-through-2014.html

DJG/DJN/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   November 12, 2012 11:30 ET (16:30 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 30 AM EST 11-12-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Gewinn -- Dow schließt schwach -- Tesla meldet kräftiges Umsatzplus -- Athen denkt über härtere Sparmaßnahmen nach -- Nordex, BMW, XING, Allianz, Puma, Evonik im Fokus

Zynga streicht nach Quartalsverlust fast jeden fünften Job. Cancom wächst bei Umsatz und Ergebnis weiter. EZB gewährt griechischen Banken erneut höheren Notkreditrahmen. freenet überrascht mit deutlichem Umsatzplus. Timeful-Gründer verkauft zweites Mal ein Startup an Google.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre Zertifikate durchschnittlich in Ihrem Depot?