12.11.2012 17:41
Bewerten
 (19)

Griechenland könnte bis 2014 weitere 19 Mrd EUR brauchen - Bloomberg

   Wenn Griechenland einen zweijährigen Aufschub bei seinem Sparprogramm erhält, könnte das bis Ende 2014 bis zu 19 Milliarden Euro mehr kosten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg und zitiert aus einem Entwurfspapier der Troika.

   Die Troika besteht aus Inspektoren von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, die den Reform- und Sparkurs in Griechenland unter die Lupe genommen haben. Sie werden ihren lange erwarteten Bericht bei der Sitzung der Euro-Finanzminister vorlegen, die in Brüssel bereits begonnen hat. Die Minister beraten über die Auszahlung der Hilfen an Griechenland und Wege, wie die Schulden des Landes gedrückt werden können. Mit einer konkreten Entscheidung wird am Abend nicht gerechnet.

   Vollständige Meldung: www.bloomberg.com/news/2012-11-12/greece-seen-by-troika-needing-eu15-billion-through-2014.html

DJG/DJN/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   November 12, 2012 11:30 ET (16:30 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 30 AM EST 11-12-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?