05.12.2012 10:55

Senden
GRIECHENLAND KORRUPT

Griechenland stürzt im Korruptions-Index ab


Kein anderes EU-Mitglied steht in Sachen Korruptionsbekämpfung so schlecht da wie Euro-Sorgenkind Griechenland.

Mit nur 36 von 100 möglichen Punkten landet Griechenland im aktuellen Korruptions-Index von Transparency International auf Rang 94 und damit auf einer Stufe mit Kolumbien, Indien oder dem Senegal. 2011 stand Griechenland noch auf Rang 80. Auch Italien steht mit nur 42 Punkten auf Rang 72 schlecht da.

    Bewertet wurden weltweit 176 Länder. Den Spitzenplatz teilen sich mit jeweils 90 Punkten Dänemark, Finnland und Neuseeland. Die Schlusslichter sind Afghanistan, Nordkorea und Somalia mit jeweils 8 Punkten. Deutschland verbessert sich um einen Platz auf Rang 13.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Portokalis / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

wes schrieb:
05.12.2012 12:10:50

Skizz, wenn man es nicht benennt und dem entsprechen ahndet, wie solls da besser werden?

Skizz schrieb:
05.12.2012 10:17:10

Warum sollte es Solidarität nur zwischen möglichst ähnlichen Systemen geben?
Tut mir leid, aber der Kommentar klingt reichlich oberflächlich.

Über die grundsätzliche Haltung zu Griechenland kann man verschiedener Meinung sein, aber Äußerungen dieser Art halte ich persönlich für wenig wertvoll.

DiBoFfm schrieb:
05.12.2012 09:42:07

Korruption kostet den Staat jede Menge Geld.
Der deutsche Steuerzahler kann diese Schäden nicht ausgleichen.
Solidarität kann es nur zwischen Systemen geben, die einigermaßen nach den gleichen Grundregeln funktionieren.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen