07.11.2012 14:35
Bewerten
(0)

Griechenland und Spanien bleiben die Sorgenkinder der EU-Kommission

DRUCKEN

   Von Jonathan House, Philip Pangalos und Christian Grimm

   Spanien und Griechenland werden ein weiteres Jahr durch ein langes Tal der Tränen gehen, ehe ihre Volkswirtschaften wieder Tritt fassen. Die EU-Kommission hat in ihrem Herbstausblick für die beiden Sorgenkinder keine guten Zahlen im Gepäck. Die griechische Wirtschaftsleistung wird 2013 um weitere 4,2 Prozent schrumpfen, während es für Spanien um 1,4 Prozent nach unten geht. Madrid wird seine EU-Partner in den nächsten Jahren noch häufiger enttäuschen, weil die Ziele zur Neuverschuldung nach Einschätzung der Kommission wohl regelmäßig gerissen werden.

   Im laufenden Jahr wird sich das Defizit bei 8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) einpegeln, während Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel 6,3 Prozent versprochen hat. In den kommenden beiden Jahren sieht es nicht besser aus. Für 2013 und 2014 lautet die Prognose der Kommission für die Neuverschuldung auf 6 und 6,4 Prozent. Mit der EU vereinbart sind aber 4,5 und 2,8 Prozent.

   "Der Abbau der Staatsausgaben scheint in der Spur, aber die Verbesserungen werden durch wegbrechende Steuereinnahmen, höhere Zinsen und gestiegene Sozialausgaben aufgezehrt", heißt es in der EU-Einschätzung zu Spanien. Die Rekordarbeitslosigkeit wird der Regierung weiter Kopfzerbrechen bereiten, dürfte sie doch weiter auf über 26 Prozent steigen. Schon jetzt ist jeder vierte Erwerbsfähige ohne Job.

   Nach schmerzhaften Kürzungen bei Löhnen, Renten und Sozialleistungen steht den Griechen das sechste Jahr im Abschwung bevor. Im Frühjahr hatte die Kommission noch gehofft, 2013 den Abschwung zum Stillstand zu bringen. Erst 2014 soll es mit einem Plus von 0,6 Prozent ein zaghaftes Wachstum geben. "Diese Einschätzung beruht darauf, dass Vertrauen und Investitionen zurückkommen", warnte jedoch die Kommission.

   Bedingung dafür sei, dass die Reformen wirklich umgesetzt werden und es Fortschritte bei der Wettbewerbsfähigkeit gibt. Die Arbeitslosigkeit wird in den nächsten beiden Jahren leicht zurückgehen, 2014 aber mit 22,2 Prozent hoch bleiben. Die Schulden kennen bis dahin nur den Weg nach oben und werden übernächstes Jahr knapp 190 Prozent der Wirtschaftskraft erreichen.

   Am Abend soll im griechischen Parlament über Einsparungen und weitere Reformen abgestimmt werden. Das Parlament musste aus Angst vor einem Sturm durch Demonstranten von der Polizei abgeriegelt werden. Die Mehrheit der Regierung wackelt beträchtlich, weil ein kleiner Koalitionspartner nicht zustimmen will. Ohne die weiteren Kürzungen bekommt Griechenland kein frisches Geld aus Brüssel und wäre bald insolvent.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 07, 2012 08:04 ET (13:04 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 04 AM EST 11-07-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Varta AGA0TGJ5
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon AG623100
Amazon906866