16.01.2013 17:42
Bewerten
 (1)

Griechenlands Finanzminister sieht 2013 konjunkturelle Wende

    DÜSSELDORF (dpa-AFX - Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras rechnet bereits für dieses Jahr mit Wachstum in dem angeschlagenen Euroland. Unter dem Strich werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Athens zwar abermals schrumpfen, sagte Stournaras dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Aber wir werden 2013 die Talsohle durchschreiten und gegen Ende des Jahres zum Wachstum zurückkehren." Griechenlands Wirtschaft befindet sich seit 2008 im Sinkflug und konnte nur durch Finanzhilfen seiner europäischen Partnerstaaten vor dem Kollaps bewahrt werden.

 

    Auch bei der Haushaltskonsolidierung sieht Stournaras sein Land auf gutem Weg: "Wir haben 2012 die Defizitvorgaben erstmals seit Beginn der Krise nicht nur erreicht, sondern sogar leicht übertroffen." Möglicherweise werde Athen bereits in diesem Jahr einen Primärüberschuss ausweisen. Darunter versteht man einen Haushaltsüberschuss des Staates, allerdings ohne Berücksichtigung der Zinsausgaben für Schulden. Stournaras sagte, damit würde sich auch die Möglichkeit weiterer Erleichterungen eröffnen, etwa durch niedrigere Zinsen für bereits gewährte Hilfskredite.

 

    Als Antwort auf die Euro-Krise fordert Stournaras eine Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Union Europas: "Wenn wir den Euro bewahren wollen, muss aus der Währungsunion eine echte Föderation werden, eine Wirtschaftsunion." Wenn die Budgets aller Eurostaaten einer strengen, gemeinsamen Kontrolle unterlägen, halte er auch Eurobonds - also gemeinsame Anleihen der Euroländer - für vertretbar. "Wir brauchen in der Eurozone eine gemeinsame Schuldenpolitik", sagte Stournaras.

 

    Der griechische Finanzminister unterstrich den politischen Willen der Regierung in Athen, die früher vernachlässigten Privatisierungen jetzt voranzutreiben. Es gebe bereits großes Interesse der Investoren. Gute Möglichkeiten für Investitionen sieht er unter anderem im Tourismus, im Energiesektor, in der Logistikbranche, der Landwirtschaft und bei Umwelttechnologien./bgf/jsl

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX dreht leicht ins Minus -- US-Börsen kaum verändert -- Tesla überrascht mit Quartalszahlen positiv -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- Tesla, Repsol, HeidelbergCement im Fokus

Sanofi lässt bei Medivation nicht locker. Merck & Co kommt zum Jahresstart in Schwung. Kia unterstützt Kaufprämie für E-Autos. Deutlich mehr prekäre Kredite Wells Fargo. Börsengang der Bahn 'vom Tisch'. Barclays wirft Ballast ab. Repsol trotzt niedrigen Ölpreisen. Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?