16.01.2013 17:42
Bewerten
 (1)

Griechenlands Finanzminister sieht 2013 konjunkturelle Wende

    DÜSSELDORF (dpa-AFX - Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras rechnet bereits für dieses Jahr mit Wachstum in dem angeschlagenen Euroland. Unter dem Strich werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Athens zwar abermals schrumpfen, sagte Stournaras dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Aber wir werden 2013 die Talsohle durchschreiten und gegen Ende des Jahres zum Wachstum zurückkehren." Griechenlands Wirtschaft befindet sich seit 2008 im Sinkflug und konnte nur durch Finanzhilfen seiner europäischen Partnerstaaten vor dem Kollaps bewahrt werden.

 

    Auch bei der Haushaltskonsolidierung sieht Stournaras sein Land auf gutem Weg: "Wir haben 2012 die Defizitvorgaben erstmals seit Beginn der Krise nicht nur erreicht, sondern sogar leicht übertroffen." Möglicherweise werde Athen bereits in diesem Jahr einen Primärüberschuss ausweisen. Darunter versteht man einen Haushaltsüberschuss des Staates, allerdings ohne Berücksichtigung der Zinsausgaben für Schulden. Stournaras sagte, damit würde sich auch die Möglichkeit weiterer Erleichterungen eröffnen, etwa durch niedrigere Zinsen für bereits gewährte Hilfskredite.

 

    Als Antwort auf die Euro-Krise fordert Stournaras eine Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Union Europas: "Wenn wir den Euro bewahren wollen, muss aus der Währungsunion eine echte Föderation werden, eine Wirtschaftsunion." Wenn die Budgets aller Eurostaaten einer strengen, gemeinsamen Kontrolle unterlägen, halte er auch Eurobonds - also gemeinsame Anleihen der Euroländer - für vertretbar. "Wir brauchen in der Eurozone eine gemeinsame Schuldenpolitik", sagte Stournaras.

 

    Der griechische Finanzminister unterstrich den politischen Willen der Regierung in Athen, die früher vernachlässigten Privatisierungen jetzt voranzutreiben. Es gebe bereits großes Interesse der Investoren. Gute Möglichkeiten für Investitionen sieht er unter anderem im Tourismus, im Energiesektor, in der Logistikbranche, der Landwirtschaft und bei Umwelttechnologien./bgf/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?