29.08.2012 12:34
Bewerten
 (0)

Griechische Regierungsparteien ringen weiter um Sparpaket

   Von Alkman Granitsas, Stelios Bouras und Nektaria Stamouli

   ATHEN--Die Regierungskoalition in Griechenland ringt weiter um ein Sparpaket für die kommenden zwei Jahre. "Die Bewertung der Maßnahmen ist noch nicht beendet", sagte der Chef der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, nach zweistündigen Beratungen im Büro des Ministerpräsidenten. Der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras, Sozialistenchef Evangelos Venizelos und Kouvelis müssen sich auf Einsparungen von 13,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 verständigen, um das Haushaltsdefizit in zwei Jahren unter die von der EU vorgegebene Obergrenze von 3 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung zu drücken.

   Finanzminister Yannis Stournaras, der am Dienstagabend angekündigt hatte, Griechenland stehe kurz vor einer Einigung auf ein Sparpaket, zeigte sich weiter optimistisch. Das Grundgerüst stehe. "Es gibt noch ein oder zwei minimale Themen. Wir beraten weiter mit den Vertretern der Parteien", sagte er. Die offenen Fragen seien technischer Natur.

   Das Sparpaket ist zusammen mit anderen Reformen Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem Griechenland-Rettungspaket über 173 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die Delegation von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF soll in der kommenden Woche nach Athen zurückkehren, um die Fortschritte des Landes zu prüfen. Die so genannte Troika dürfte Anfang Oktober ihren Bericht abliefern. Bei dem Treffen der Finanzminister der Eurozone am 8. Oktober soll dann über die Freigabe der Kredit-Tranche entschieden werden.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   August 29, 2012 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 08-29-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?