29.08.2012 12:34
Bewerten
 (0)

Griechische Regierungsparteien ringen weiter um Sparpaket

   Von Alkman Granitsas, Stelios Bouras und Nektaria Stamouli

   ATHEN--Die Regierungskoalition in Griechenland ringt weiter um ein Sparpaket für die kommenden zwei Jahre. "Die Bewertung der Maßnahmen ist noch nicht beendet", sagte der Chef der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, nach zweistündigen Beratungen im Büro des Ministerpräsidenten. Der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras, Sozialistenchef Evangelos Venizelos und Kouvelis müssen sich auf Einsparungen von 13,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 verständigen, um das Haushaltsdefizit in zwei Jahren unter die von der EU vorgegebene Obergrenze von 3 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung zu drücken.

   Finanzminister Yannis Stournaras, der am Dienstagabend angekündigt hatte, Griechenland stehe kurz vor einer Einigung auf ein Sparpaket, zeigte sich weiter optimistisch. Das Grundgerüst stehe. "Es gibt noch ein oder zwei minimale Themen. Wir beraten weiter mit den Vertretern der Parteien", sagte er. Die offenen Fragen seien technischer Natur.

   Das Sparpaket ist zusammen mit anderen Reformen Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem Griechenland-Rettungspaket über 173 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die Delegation von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF soll in der kommenden Woche nach Athen zurückkehren, um die Fortschritte des Landes zu prüfen. Die so genannte Troika dürfte Anfang Oktober ihren Bericht abliefern. Bei dem Treffen der Finanzminister der Eurozone am 8. Oktober soll dann über die Freigabe der Kredit-Tranche entschieden werden.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   August 29, 2012 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 08-29-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?