29.08.2012 12:34
Bewerten
 (0)

Griechische Regierungsparteien ringen weiter um Sparpaket

   Von Alkman Granitsas, Stelios Bouras und Nektaria Stamouli

   ATHEN--Die Regierungskoalition in Griechenland ringt weiter um ein Sparpaket für die kommenden zwei Jahre. "Die Bewertung der Maßnahmen ist noch nicht beendet", sagte der Chef der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, nach zweistündigen Beratungen im Büro des Ministerpräsidenten. Der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras, Sozialistenchef Evangelos Venizelos und Kouvelis müssen sich auf Einsparungen von 13,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014 verständigen, um das Haushaltsdefizit in zwei Jahren unter die von der EU vorgegebene Obergrenze von 3 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung zu drücken.

   Finanzminister Yannis Stournaras, der am Dienstagabend angekündigt hatte, Griechenland stehe kurz vor einer Einigung auf ein Sparpaket, zeigte sich weiter optimistisch. Das Grundgerüst stehe. "Es gibt noch ein oder zwei minimale Themen. Wir beraten weiter mit den Vertretern der Parteien", sagte er. Die offenen Fragen seien technischer Natur.

   Das Sparpaket ist zusammen mit anderen Reformen Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem Griechenland-Rettungspaket über 173 Milliarden Euro von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die Delegation von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF soll in der kommenden Woche nach Athen zurückkehren, um die Fortschritte des Landes zu prüfen. Die so genannte Troika dürfte Anfang Oktober ihren Bericht abliefern. Bei dem Treffen der Finanzminister der Eurozone am 8. Oktober soll dann über die Freigabe der Kredit-Tranche entschieden werden.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   August 29, 2012 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 08-29-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100