17.02.2013 09:50
Bewerten
 (0)

Griechischer Ministerpräsident sieht Sparprogramm auf gutem Weg

   Von Nektaria Stamouli

   ATHEN--Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht sein Land bei dem von den internationalen Gläubigern auferlegten Sparprogramm auf einem guten Weg. Das Programm könne seine Ziele rechtzeitig erreichen, sagte Samaras der griechischen Zeitung Real News. Griechenland erfülle seine Verpflichtungen und es werde keinen Grund geben für weitere Sparmaßnahmen.

   "Im Gegensatz zu dem, was viele behaupten, kann dieses Programm Erfolg haben", sagte Samaras, der Griechenland mit einer Dreiparteien-Koalition regiert.

   "Natürlich ist unserer Gesellschaft an ihre Grenzen gestoßen", fügte der Konservative hinzu. Wichtig sei es nicht, den Griechen noch mehr Opfer aufzuerlegen. Wichtig sei es, alles Notwendige zu unternehmen, damit diese Opfer sich auszahlen.

   Griechenland steckt weiterhin tief in der Rezession, die Wirtschaft soll dieses Jahr um mehr als 4 Prozent schrumpfen, der sechste Rückgang in Folge. Die Arbeitslosigkeit ist mittlerweile die höchste in der Eurozone.

   Griechenland hat jüngst Hilfen in Höhe von 52,5 Milliarden Euro zugesichert bekommen von seinen europäischen und internationalen Gläubigern. Die Hilfe kam aber erst, nachdem Athen im vergangenen Jahr ein zusätzliches Sparprogramm in Höhe von 13 Milliarden Euro beschlossen hatte. Mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen soll das Staatsdefizit innerhalb der nächsten zwei Jahre gesenkt werden.

   Das unmittelbare Ziel seines Landes sei es, einen Primärüberschuss zu erwirtschaften, so dass keine weiteren Kredite notwendig seien, um die aktuellen Bedürfnisse decken zu können, sagte Samaras.

   Die Regierung erwartet einen Primärüberschuss in Höhe von 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts dieses Jahr, 2,45 Prozent 2014, 2 Prozent 2015 und 3,2 Prozent 2016, nach einem aktualisierten Fiskalplan, der dem Parlament im Februar vorgelegt wurde.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 17, 2013 03:19 ET (08:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 19 AM EST 02-17-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?