17.02.2013 09:50
Bewerten
 (0)

Griechischer Ministerpräsident sieht Sparprogramm auf gutem Weg

   Von Nektaria Stamouli

   ATHEN--Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sieht sein Land bei dem von den internationalen Gläubigern auferlegten Sparprogramm auf einem guten Weg. Das Programm könne seine Ziele rechtzeitig erreichen, sagte Samaras der griechischen Zeitung Real News. Griechenland erfülle seine Verpflichtungen und es werde keinen Grund geben für weitere Sparmaßnahmen.

   "Im Gegensatz zu dem, was viele behaupten, kann dieses Programm Erfolg haben", sagte Samaras, der Griechenland mit einer Dreiparteien-Koalition regiert.

   "Natürlich ist unserer Gesellschaft an ihre Grenzen gestoßen", fügte der Konservative hinzu. Wichtig sei es nicht, den Griechen noch mehr Opfer aufzuerlegen. Wichtig sei es, alles Notwendige zu unternehmen, damit diese Opfer sich auszahlen.

   Griechenland steckt weiterhin tief in der Rezession, die Wirtschaft soll dieses Jahr um mehr als 4 Prozent schrumpfen, der sechste Rückgang in Folge. Die Arbeitslosigkeit ist mittlerweile die höchste in der Eurozone.

   Griechenland hat jüngst Hilfen in Höhe von 52,5 Milliarden Euro zugesichert bekommen von seinen europäischen und internationalen Gläubigern. Die Hilfe kam aber erst, nachdem Athen im vergangenen Jahr ein zusätzliches Sparprogramm in Höhe von 13 Milliarden Euro beschlossen hatte. Mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen soll das Staatsdefizit innerhalb der nächsten zwei Jahre gesenkt werden.

   Das unmittelbare Ziel seines Landes sei es, einen Primärüberschuss zu erwirtschaften, so dass keine weiteren Kredite notwendig seien, um die aktuellen Bedürfnisse decken zu können, sagte Samaras.

   Die Regierung erwartet einen Primärüberschuss in Höhe von 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts dieses Jahr, 2,45 Prozent 2014, 2 Prozent 2015 und 3,2 Prozent 2016, nach einem aktualisierten Fiskalplan, der dem Parlament im Februar vorgelegt wurde.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 17, 2013 03:19 ET (08:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 19 AM EST 02-17-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an conwert -- Deutsche Bank könnte Vermögensverwaltung wohl noch 2017 an die Börse bringen

Biotest-Aktie im Sinkflug. Credit-Suisse-Verlust fällt wegen US-Vergleich höher aus. Deutsche Börse soll auf enttäuschenden Jahresstart mit Einsparungen reagieren. Salzgitter setzt auf Wachstum. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400