01.12.2012 00:10

Senden

Griechischer Oppositionsführer stellt die Machtfrage


    ATHEN (dpa-AFX) - Der griechische Oppositionsführer Alexis Tsipras will an die Regierung. "Wir sind seit langem bereit, die Verantwortung im Lande zu übernehmen", sagte Tsipras auf der Eröffnungsrede des Reformkongresses des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza) am Freitagabend. Premierminister Antonis Samaras warf er vor, nur noch den Premier zu spielen: "Er hat die Schlüssel des Landes längst an die Troika (der internationalen Geldgeber) übergeben", sagte Tsipras.

 

    Griechenlands größte Oppositionskraft will auf diesem Kongress die Umwandlung zur regulären Partei einleiten. Bisher handelt es sich bei dem Bündnis um einen Zusammenschluss unterschiedlicher politischer Kräfte aus dem Spektrum der nichtdogmatischen Linken. Nach dem triumphalen Wahlergebnis von 26,9 Prozent im Juni soll die einstige Fünf-Prozent-Kraft zur regierungsfähigen Partei mit einheitlicher Linie und klarem Programm werden. Der Kongress wird am Sonntag mit der Wahl eines zentralen Organs mit 301 Mitgliedern enden, das den eigentlichen Gründungsparteitag im Frühjahr vorbereiten soll./ak/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

lungomolch schrieb:
01.12.2012 23:43:35

Dass das Euro-Desaster extremen Parteien in die Hände spielt, war abzusehen. Da helfen dann auch keine Rettungsorgien mehr.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen