17.03.2017 10:33
Bewerten
(0)

Griechischer Polizeiminister rechnet nicht mit weiteren Paketbomben

   ATHEN (AFP)--Nach dem Versand von Paketbomben an das Bundesfinanzministerium und an den Pariser IWF-Sitz rechnet der griechische Polizeiminister Nikos Toskas nicht mit einer Fortsetzung der Serie. Es gebe kein Anzeichen für weitere Paketbomben, sagte Toskas am Freitag dem Sender Skai TV.

   Im Mittelpunkt der Ermittlungen in Griechenland stehe derzeit die Frage, wie die zwei Paketbomben an den Kontrollen am Athener Flughafen vorbeigeschleust werden konnten. Schließlich seien die Scanner am Flughafen "die besten in Europa", sagte Toskas.

   In der Poststelle des Bundesfinanzministeriums war am Mittwoch ein Paket mit einem explosiven Stoff eingegangen. Die Berliner Polizei machte die Sendung unschädlich und beschrieb den explosiven Stoff als "Blitzknallgemisch", der erhebliche Verletzungen hätte verursachen können. Die linksextremistische griechische Gruppierung Verschwörung der Feuerzellen erklärte, die Absenderin sein.

   Am Donnerstag wurde am Pariser Sitz des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Mitarbeiterin an Gesicht und Händen verletzt, als sie eine mit Sprengstoff gefüllte Sendung öffnete. Aus griechischen Polizeikreisen hieß es, Absenderin sei "wahrscheinlich" ebenfalls die Gruppe Verschwörung der Feuerzellen.

   Aus französischen Ermittlerkreisen verlautete, auf dem Paket seien "Reste griechischer Briefmarken" gefunden worden. Die Ermittlungen konzentrierten sich nun auf eine "anarchistisch-autonome Gruppe".

   Der Versand des Pakets an das deutsche Finanzministerium war laut der Bekennerbotschaft eine Aktion im Rahmen des Projekts "Nemesis", das sich gegen das "Machtsystem" richte. Die griechische Polizei stufte die am Donnerstag auf der linken Internetplattform Indymedia veröffentlichte Selbstbezichtigung als glaubwürdig ein.

   Das Bundesfinanzministerium und der IWF spielen eine zentrale Rolle in der griechischen Schuldenkrise. Kritiker werfen ihnen vor, eine Erholung der Wirtschaft Griechenlands durch zu harte Auflagen zum Abbau des Schuldenbergs verhindert zu haben.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 17, 2017 05:03 ET (09:03 GMT)- - 05 03 AM EDT 03-17-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99