21.06.2013 15:40
Bewerten
 (0)

Griechische Linke verabschiedet sich aus Regierung

Griechische Linke verabschiedet sich aus Regierung
Griechisches Drama
Die griechische Regierung verliert einen Bündnispartner und damit deutlich an politischem Gewicht.
Die linke Dimar-Partei wird ihre vier Minister aus dem Kabinett zurückziehen. Das erklärte der Abgeordnete der Partei, Dimitris Chatzisokratis. Dimar werde die bisherigen Koalitionspartner - die konservative Nea Dimokratia und die sozialdemokratische Pasok - bei einzelnen Gesetzen aber weiter unterstützen. Der Rückzug wurde danach auch per Mitteilung aus der Parteizentrale bestätigt. Damit verfügen die beiden großen alten Parteien Griechenlands zusammen nur noch über eine schmale Mehrheit im Abgeordnetenhaus.

   Hintergrund der Spaltung ist der Streit um die Schließung des Staatsfernsehens, die auch international für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat. Der kleine Koalitionspartner hatte sich gegen die harte Haltung von Ministerpräsident Antonis Samaras ausgesprochen. Bereits am Donnerstagabend hatte sich der Bruch angekündigt, weil auch die dritte Gesprächsrunde zum Rundfunk gescheitert war.

   Die bedrängte Regierung kämpft gleichzeitig mit möglichen neuen Finanzlücken. Mehrere Zentralbanken der Eurozone wollen die griechischen Staatsanleihen in ihren Portfolios offenbar nicht erneuern. Wie eine gut informierte Person am Donnerstag erklärte, wolle die "Mehrheit" nationaler Zentralbanken in der Eurozone keine neuen Griechenland-Anleihen kaufen, wenn ältere Schuldenpapiere auslaufen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2013 09:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EDT 06-21-13

Von Stelios Bouras

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com, Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?