21.06.2013 15:40
Bewerten
 (0)

Griechische Linke verabschiedet sich aus Regierung

Griechische Linke verabschiedet sich aus Regierung
Griechisches Drama
Die griechische Regierung verliert einen Bündnispartner und damit deutlich an politischem Gewicht.
Die linke Dimar-Partei wird ihre vier Minister aus dem Kabinett zurückziehen. Das erklärte der Abgeordnete der Partei, Dimitris Chatzisokratis. Dimar werde die bisherigen Koalitionspartner - die konservative Nea Dimokratia und die sozialdemokratische Pasok - bei einzelnen Gesetzen aber weiter unterstützen. Der Rückzug wurde danach auch per Mitteilung aus der Parteizentrale bestätigt. Damit verfügen die beiden großen alten Parteien Griechenlands zusammen nur noch über eine schmale Mehrheit im Abgeordnetenhaus.

   Hintergrund der Spaltung ist der Streit um die Schließung des Staatsfernsehens, die auch international für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat. Der kleine Koalitionspartner hatte sich gegen die harte Haltung von Ministerpräsident Antonis Samaras ausgesprochen. Bereits am Donnerstagabend hatte sich der Bruch angekündigt, weil auch die dritte Gesprächsrunde zum Rundfunk gescheitert war.

   Die bedrängte Regierung kämpft gleichzeitig mit möglichen neuen Finanzlücken. Mehrere Zentralbanken der Eurozone wollen die griechischen Staatsanleihen in ihren Portfolios offenbar nicht erneuern. Wie eine gut informierte Person am Donnerstag erklärte, wolle die "Mehrheit" nationaler Zentralbanken in der Eurozone keine neuen Griechenland-Anleihen kaufen, wenn ältere Schuldenpapiere auslaufen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   June 21, 2013 09:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EDT 06-21-13

Von Stelios Bouras

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?