13.02.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Metro: Schmerz, lass nach!

Großaktionär hat verkauft: Metro: Schmerz, lass nach! | Nachricht | finanzen.net
Metro: Schmerz, lass nach!
Großaktionär hat verkauft

Der größte deutsche Einzelhändler Metro hat jede Menge Baustellen. Nach dem Anteilsverkauf durch Haniel sollte der Tiefpunkt durchschritten sein.

€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Wenn der Schmerz nachlässt, empfinden Patienten gelegentlich so was wie ein Glücksgefühl. Dass an sich schlechte Nachrichten auch bei Börsianern für Freude sorgen können, erfuhren jüngst Aktionäre der Metro. Der klamme Duisburger Großaktionär Haniel stieß Papiere im Wert von 300 Millionen Euro ab und reduzierte den Anteil am größten deutschen Händler von 34 auf rund 30 Prozent. Ganz im Gegensatz zur klassischen Lehre — höheres Angebot drückt den Preis — schnellte der Kurs deutlich nach oben. Der Grund: Die Maßnahme war schon länger angekündigt. Die Unsicherheit, wann genau verkauft werden würde — Haniel hatte im November von einem Zeitraum innerhalb der nächsten 18 Monate gesprochen  —, hatte den Kurs zuvor belastet.

Die verbliebenen 30 Prozent sind ein „Ankerinvestment“ für den Mischkonzern. Die Zeiten, in denen eine Verkaufswelle wie eine dunkle Drohung über der Aktie schwebte, sind damit vorbei. Wer jetzt darauf hofft, dass der Düsseldorfer Händler aufgrund des gestiegenen Freefloats auch seinen Abstieg aus dem DAX im vergangenen September wieder rückgängig machen kann, tut dies indes vergebens. Die größere Liquidität sorgt nach Berechnungen der Commerzbank lediglich für eine marginale Verbesserung der Position im Freefloat-Ranking der Deutschen Börse. Eine Rückkehr in den deutschen Leitindex ist also erst mal nicht in Sicht.

Von der größten Baustelle, Media-­Saturn, gibt es unterdessen gute Nachrichten. Der Elektronikhändler, der mit rund 20 Milliarden Euro Umsatz fast ein Drittel des Konzerngeschäfts trägt und jahrelang zweistellige Gewinnzuwächse lieferte, bekommt jetzt zumindest eine schlagkräftige Führung.

Vorstandschef Olaf Koch beruft den bisherigen Geschäftsführer von Media-Saturn, Pieter Haas, als Vorstand nach Düsseldorf. Koch will so bei den Ingolstädtern künftig direkter durchgreifen.

Den Anteil am Elektronikhändler hat die Metro jüngst durch den Kauf der knapp drei Prozent von Gründer Leopold Stiefel ausgebaut. Die Metro hält jetzt 78 Prozent. Zum Leidwesen Kochs besitzt ein anderer Mitgründer, Erich Kellerhals, 21,6 Prozent an Media-Saturn. Das Paket verschafft Kellerhals bisher ein Vetorecht, gegen das Koch gerichtlich vorgeht.

Die Baustelle bleibt, Kellerhals kann wichtige Beschlüsse einstweilen weiter blockieren. Gleichwohl gelang es Koch im Weihnachtsquartal, den anhaltenden Umsatzschwund in den bestehenden Elektronikfilialen durch aggressivere Preise zu stoppen. Im Verbund mit den anlaufenden Onlineaktivitäten von Media Markt und Saturn hat das Unternehmen wegen seiner starken Marken durchaus die Chance, Onlineriesen wie Amazon mittelfristig die Stirn zu bieten.

Der härteste Job im MDAX
Der Job des einstmals jüngsten DAX-Vorstands hat sich damit allerdings nicht erledigt. Die Großhandelssparte Cash & Carry kämpft auf vergleichbarer Basis, also ohne Einbezug von Neueröffnungen, weiter mit schrumpfenden ­Umsätzen. Das ist nicht verwunderlich, schließlich stehen viele der C & C-Märkte im krisengeplagten europäischen Ausland. Bei der Supermarktkette Real, die außer in Deutschland vornehmlich in Osteuropa vertreten ist, hält sich das Desaster in erträglichen Grenzen. Sprich: Die Profitabilität ist zwar noch nicht da, wo sie hinsoll, Geld wird aber nicht mehr verbrannt.

Die Warenhauskette Galeria Kaufhof (Deutschland, außerdem eine Handvoll Filialen in Belgien) bindet zwar zum Leidwesen des Managements viel Kapital und kann nicht verkauft werden, erwirtschaftet aber nach Jahren der Restrukturierung wieder Gewinne.

Die Konjunkturkrise in Europa dürfte 2013 anhalten, die Aussichten im operativen Geschäft bleiben daher bescheiden. Doch der 42-jährige Koch erweist sich als zäh und konsequent — wie etwa beim Beschluss, sich mit Media Markt aus China zurückzuziehen. Anleger müssen aber wohl noch etwas warten, bis der Schmerz wirklich nachlässt.

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017METRO buyBaader Bank
16.01.2017METRO HoldKepler Cheuvreux
11.01.2017METRO buyCommerzbank AG
11.01.2017METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017METRO buyBaader Bank
11.01.2017METRO buyCommerzbank AG
10.01.2017METRO buyWarburg Research
10.01.2017METRO buyCommerzbank AG
10.01.2017METRO buyBaader Bank
16.01.2017METRO HoldKepler Cheuvreux
11.01.2017METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017METRO market-performBernstein Research
10.01.2017METRO Neutralequinet AG
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
13.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley
26.10.2016METRO UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX