30.11.2012 09:42
Bewerten
 (0)

Groupon-Chef darf weitermachen - Aktie fällt

Groupon-Aktie unter Druck
Beim Schnäppchen-Portal Groupon kann Mitgründer Andrew Mason trotz zuletzt enttäuschender Geschäftszahlen vorerst als Chef weitermachen.
Der Verwaltungsrat habe am Donnerstag keinen Führungswechsel beschlossen, sagte ein Groupon-Sprecher am späten Donnerstagabend in New York.

   Zuvor hatte es in Medienberichten geheißen, einige Mitglieder des Aufsichtsratsgremiums seien so unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung, dass sie Masons Führungsqualitäten auf die Tagesordnung brachten. Die Aktie, die rund 80 Prozent weniger wert ist als zum Börsenstart vor gut einem Jahr, legte nach den Gerüchten etwas zu. Als bekanntwurde, dass Mason bleibt, verlor sie nachbörslich fast vier Prozent.

    Über Groupon werden Rabattcoupons für Restaurants oder Dienstleister angeboten. Die 2008 gegründete Firma legte einst ein explosives Wachstum hin, das sich jedoch zuletzt drastisch verlangsamt hat. Zudem kommt Groupon nicht aus den roten Zahlen heraus.

     Dem "Wall Street Journal" zufolge gibt es Risse im Verhältnis der drei Gründer Mason, Eric Lefkofsky und Brad Keywell, die alle im Verwaltungsrat sitzen. Unter anderem Lefkofsky sei frustriert über die Entwicklung der Aktie. Mason sagte diese Woche bei einem Auftritt in New York nach Bekanntwerden der Gerüchte, er wolle sich nicht zurückziehen: "Wenn ich jemals denken würde, ich sei nicht der richtige für den Job, würde ich mich als erster feuern."

  Schon seit einiger Zeit hegen die Anleger Zweifel, ob das Geschäftsmodell überhaupt auf Dauer funktioniert. Groupon lebt von einer Kommission auf die Gutscheine. Die Versuche, das Geschäft über die Rabattcoupons hinaus auszuweiten, waren bisher nur mäßig erfolgreich.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Groupon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Groupon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2015Groupon BuyWunderlich
13.02.2015Groupon Sector PerformRBC Capital Markets
22.12.2014Groupon BuyBrean Capital
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
25.03.2015Groupon BuyWunderlich
22.12.2014Groupon BuyBrean Capital
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
15.08.2012Groupon outperformBarrington Research
19.06.2012Groupon overweightMorgan Stanley
13.02.2015Groupon Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
02.04.2012Groupon sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Groupon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Groupon Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Yellen bewegt Wall Street nicht -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?