04.04.2012 15:07
Bewerten
 (0)

Groupon handelt sich Klage ein

Vorwurf Bilanzschlamperei
Die Korrekturen der Bücher haben ein Nachspiel für die Schnäppchen-Website Groupon.
Ein Anteilseigner fühlt sich vom Management verschaukelt und um sein Geld gebracht, weil der Kurs im Keller ist. Fan Zhang hat deshalb vor dem Bezirksgericht von Chicago Klage eingereicht und fordert Schadenersatz in ungenannter Höhe. Groupon selbst äußerte sich nicht.

  Groupon hatte vor dem Börsengang im November seine im Prospekt veröffentlichten Geschäftszahlen auf Druck der Börsenaufsicht SEC gleich mehrfach berichtigen müssen - das Unternehmen hatte sich nach Meinung der Finanzwächter zu gut dargestellt. So führte Groupon den gesamten Wert eines Rabattgutscheins in seinem Umsatz auf und nicht nur die erhaltene Kommission. Überdies klammerte das Unternehmen bei einer Gewinnzahl die hohen Marketingkosten schlicht aus.

   Hier setzt die Klage von Zhang an: Er wirft dem Groupon-Management vor, mit den geschönten Zahlen die Nachfrage nach den Aktien angeheizt zu haben. Das Papier wurde zu 20 Dollar ausgegeben, stieg in der Spitze auf einen Schlusskurs von 26,19 Dollar, brach dann aber ein. Im vorbörslichen Handel am Mittwoch fiel die Aktie unter 15 Dollar und damit auf ein neues Allzeittief.

   "Groupons interne Kontrollen waren so ärmlich und unzureichend, dass Groupons veröffentliche Zahlen nicht verlässlich waren", heißt es in der Klage. Das Brisante an dem juristischen Schritt: Zhang strebt den Status einer Sammelklage an, womit er dann auch für andere Aktionäre kämpfen würde. Das wiederum triebe einen möglichen Schadenersatz in die Höhe.

   Bei Groupon können Unternehmen Rabatt-Coupons für ihr Geschäft anbieten. Der Deal kommt zustande, wenn eine bestimmte Anzahl von Interessenten zuschlägt. Die Website selbst behält typischerweise rund die Hälfte des Gutschein-Werts als Kommission. Kritiker zweifeln schon lange daran, dass dieses Modell funktionieren kann: Eine jüngste Korrektur der letzten Quartalszahlen hat diese Zweifel noch bestärkt./das/DP/fn

CHICAGO (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Groupon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Groupon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
15.08.2012Groupon outperformBarrington Research
19.06.2012Groupon overweightMorgan Stanley
16.05.2012Groupon outperformBarrington Research
16.05.2012Groupon overweightBarclays Capital
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
16.08.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
02.04.2012Groupon sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Groupon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?