08.02.2012 22:46
Bewerten
 (0)

Groupon weist überraschend Verlust aus, Aktie bricht nachbörslich ein

Chicago (aktiencheck.de AG) - Die amerikanische Groupon Inc. hat am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2011 veröffentlicht. Dabei konnte das Gutschein-Portal den Umsatz deutlich steigern, während gleichzeitig erneut ein Verlust ausgewiesen wurde. Die Ergebniserwartungen wurden dabei klar verfehlt.

Der Umsatz konnte von 172 Mio. US-Dollar auf 506 Mio. US-Dollar erhöht werden. Der Nettoverlust belief sich auf 42,7 Mio. US-Dollar bzw. 8 Cents je Aktie, nach einem Nettoverlust von 378,6 Mio. US-Dollar bzw. 1,08 US-Dollar je Aktie. Auf bereinigter Basis wurde ein Verlust von 2 Cents je Aktie erzielt.

Analysten hatten im Vorfeld einen Umsatz in Höhe von 475 Mio. US-Dollar sowie ein EPS von 3 Cents prognostiziert. Für das laufende erste Quartal rechnen sie mit einem Umsatz von 501 Mio. US-Dollar und einem Gewinn von 6 Cents je Aktie.

Die Groupon-Aktie schloss heute an der Nasdaq bei 24,58 US-Dollar (+1,61 Prozent). Nachbörslich verliert das Papier 7,65 Prozent auf 22,70 US-Dollar. (08.02.2012/ac/n/a)

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Groupon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
16.08.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
15.08.2012Groupon outperformBarrington Research
19.06.2012Groupon overweightMorgan Stanley
16.05.2012Groupon outperformBarrington Research
16.05.2012Groupon overweightBarclays Capital
03.04.2012Groupon buyGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
16.08.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
02.04.2012Groupon sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Groupon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen stagnieren -- Alibaba mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen