Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.02.2012 22:46

Senden

Groupon weist überraschend Verlust aus, Aktie bricht nachbörslich ein

Groupon zu myNews hinzufügen Was ist das?


Chicago (aktiencheck.de AG) - Die amerikanische Groupon Inc. hat am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2011 veröffentlicht. Dabei konnte das Gutschein-Portal den Umsatz deutlich steigern, während gleichzeitig erneut ein Verlust ausgewiesen wurde. Die Ergebniserwartungen wurden dabei klar verfehlt.

Der Umsatz konnte von 172 Mio. US-Dollar auf 506 Mio. US-Dollar erhöht werden. Der Nettoverlust belief sich auf 42,7 Mio. US-Dollar bzw. 8 Cents je Aktie, nach einem Nettoverlust von 378,6 Mio. US-Dollar bzw. 1,08 US-Dollar je Aktie. Auf bereinigter Basis wurde ein Verlust von 2 Cents je Aktie erzielt.

Analysten hatten im Vorfeld einen Umsatz in Höhe von 475 Mio. US-Dollar sowie ein EPS von 3 Cents prognostiziert. Für das laufende erste Quartal rechnen sie mit einem Umsatz von 501 Mio. US-Dollar und einem Gewinn von 6 Cents je Aktie.

Die Groupon-Aktie schloss heute an der Nasdaq bei 24,58 US-Dollar (+1,61 Prozent). Nachbörslich verliert das Papier 7,65 Prozent auf 22,70 US-Dollar. (08.02.2012/ac/n/a)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Groupon

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.11.12Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.12Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.12Groupon neutralMacquarie Research
11.10.12Groupon neutralCredit Suisse Group
16.08.12Groupon neutralCredit Suisse Group
15.08.12Groupon outperformBarrington Research
19.06.12Groupon overweightMorgan Stanley
16.05.12Groupon outperformBarrington Research
16.05.12Groupon overweightBarclays Capital
03.04.12Groupon buyGoldman Sachs Group Inc.
12.11.12Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.12Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.12Groupon neutralMacquarie Research
11.10.12Groupon neutralCredit Suisse Group
16.08.12Groupon neutralCredit Suisse Group
02.04.12Groupon sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Groupon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Groupon5,43
0,56%
Groupon Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen