08.02.2012 22:46
Bewerten
 (0)

Groupon weist überraschend Verlust aus, Aktie bricht nachbörslich ein

Chicago (aktiencheck.de AG) - Die amerikanische Groupon Inc. hat am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2011 veröffentlicht. Dabei konnte das Gutschein-Portal den Umsatz deutlich steigern, während gleichzeitig erneut ein Verlust ausgewiesen wurde. Die Ergebniserwartungen wurden dabei klar verfehlt.

Der Umsatz konnte von 172 Mio. US-Dollar auf 506 Mio. US-Dollar erhöht werden. Der Nettoverlust belief sich auf 42,7 Mio. US-Dollar bzw. 8 Cents je Aktie, nach einem Nettoverlust von 378,6 Mio. US-Dollar bzw. 1,08 US-Dollar je Aktie. Auf bereinigter Basis wurde ein Verlust von 2 Cents je Aktie erzielt.

Analysten hatten im Vorfeld einen Umsatz in Höhe von 475 Mio. US-Dollar sowie ein EPS von 3 Cents prognostiziert. Für das laufende erste Quartal rechnen sie mit einem Umsatz von 501 Mio. US-Dollar und einem Gewinn von 6 Cents je Aktie.

Die Groupon-Aktie schloss heute an der Nasdaq bei 24,58 US-Dollar (+1,61 Prozent). Nachbörslich verliert das Papier 7,65 Prozent auf 22,70 US-Dollar. (08.02.2012/ac/n/a)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Groupon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Groupon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2015Groupon BuyWunderlich
13.02.2015Groupon Sector PerformRBC Capital Markets
22.12.2014Groupon BuyBrean Capital
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
25.03.2015Groupon BuyWunderlich
22.12.2014Groupon BuyBrean Capital
22.10.2014Groupon BuyBrean Capital
15.08.2012Groupon outperformBarrington Research
19.06.2012Groupon overweightMorgan Stanley
13.02.2015Groupon Sector PerformRBC Capital Markets
12.11.2012Groupon holdJefferies & Company Inc.
12.11.2012Groupon neutralSusquehanna Financial Group, LLLP
15.10.2012Groupon neutralMacquarie Research
11.10.2012Groupon neutralCredit Suisse Group
02.04.2012Groupon sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Groupon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Groupon Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?