07.03.2013 11:24
Bewerten
 (5)

Grüne: Regierung schröpft Bürger bei Energiewende

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen haben der Bundesregierung vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt eine einseitige Belastung der Bürger mit den Kosten der Energiewende vorgeworfen. "Die Merkel-Koalition hat aus dem Gesetz für erneuerbare Energien eine Subventionsmaschine für ihre Wirtschaftsklientel gemacht", sagte Fraktionschef Jürgen Trittin dem Sender n-tv am Donnerstag. "Das ist jetzt auch gerichtsnotorisch geworden." Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte am Mittwoch die Befreiung stromintensiver Unternehmen von den Netzkosten für nichtig erklärt. Das Wirtschaftsministerium arbeitet bereits an einer Reform.

    Trittin sagte, durch die Rabatte bei den Netzentgelten entstünden bis zu einer Milliarde Euro Mehrkosten zulasten der Bürger, die das über den Strompreis mitbezahlen müssen. "Wenn man die Energiewende zum Erfolg führen will, dann darf man sie nicht verteuern durch Subventionen für die eigene Klientel." Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will bei seinen Plänen für eine Begrenzung der Strompreise die stromintensiven Unternehmen finanziell an der Energiewende beteiligen - dabei geht es aber nicht primär um die Netznutzungskosten, sondern um andere Rabatte bei den Förderkosten für erneuerbare Energien.

    "Ich habe Vorschläge gemacht, (...) die gehen bis zu einer Größenordnung von 700 Millionen Euro", sagte Altmaier am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Mittag (12.00) mit Vertretern von Wirtschaft., Kirchen, Gewerkschaften, Wissenschaft und Umweltverbänden zusammen, um über die schwierige Gestaltung der Energiewende in Deutschland zu beraten. An dem Treffen nehmen auch Altmaier, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bauminister Peter Ramsauer (CSU) teil. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, will über den Netzausbau informieren.

    Um den Windstrom von der Küste in den Süden transportieren zu können, sollen drei große Stromautobahnen von Nord nach Süd gebaut werden. Geplant sind neue Trassen von insgesamt 2800 Kilometern Länge. Zudem sollen im bestehenden Höchstspannungsnetz 2900 Kilometer für die schwankende Ökostrom-Einspeisung optimiert werden. Planungs- und Bauzeiten sollen dabei von zehn auf vier Jahre verkürzt werden. Die Kosten werden auf rund zehn Milliarden Euro geschätzt.

    Über die derzeit diskutierten Maßnahmen zur Begrenzung der Strompreise soll erst bei einem Bund-Länder-Treffen am 21. März entschieden werden. Ein neues Energiewende-Bündnis aus Kirchen, Sozial-, Umwelt- und Verbraucherverbänden unter Schirmherrschaft des früheren Umweltministers Klaus Töpfer (CDU) forderte im Vorfeld eine gerechtere Verteilung der Kosten. Statt nur noch über Kosten zu reden, müssten zudem die Chancen für den Klimaschutz und die zunehmende Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas gesehen werden.

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte eine Zurückdrängung der Energiekonzerne. Unter dem Motto "Energie in Bürgerhand" wurde am Donnerstag eine breite gesellschaftliche Initiative zur Bundestagswahl vorgestellt. "Dass die Energiewende stattfindet, ist dem Engagement einer großen Zahl von Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken, die sich seit Jahrzehnten für den Atomausstieg und eine dezentrale Energieversorgung einsetzen", sagte der Vorsitzende Hubert Weiger. Die aktuelle Politik der Regierung drohe leider die Energiewende in Deutschland abzuwürgen./ir/DP/kja

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610