15.08.2012 12:56
Bewerten
 (5)

Einfach mal nachrechnen!

Grüner Fisher-Kolumne: Einfach mal nachrechnen! | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne

Thomas Grüner

Pensionslasten erdrücken Konzerne.

Das Jahr 2012 wird stetig begleitet von düsteren Ausblicken der Presselandschaft. Deutsche Unternehmen sehen sich angeblich erneut - oder immer noch - mit vielschichtigen Problemen konfrontiert. Neueste Hiobsbotschaft: In den betrieblichen Rentenkassen klaffen Lücken in Milliardenhöhe. Ein aktueller Artikel der Financial Times Deutschland thematisiert die steigenden Pensionslasten der DAX-Konzerne. Demnach steht der Großteil der Unternehmen, die ihre betrieblichen Rentenkassen nicht mit direkten Mitteln aus dem operativen Geschäft finanzieren, sondern die Pensionsverpflichtungen auslagern, vor erheblichen Finanzierungsproblemen.

Das erforderliche Planvermögen, welches für die Pensionszahlungen gebildet werden muss, besteht traditionell zum Großteil aus Anleihen und Aktien. Hierbei wird die Erwirtschaftung der notwendigen Renditen durch das historisch niedrige Anleihezinsniveau erschwert. Es erscheint naheliegend, diesem Problem mit verstärkten Aktienkäufen zu begegnen – und damit Traditionen zu brechen.

Aktienentwicklung vs. Konjunktur

Pensionszahlungen mit dem Kauf von Aktienanlagen gewährleisten? Die Angst vor einer Konjunkturabschwächung lässt diesen Gedanken in den Köpfen vieler Investoren als gefährlich erscheinen. Hierbei muss allerdings ein maßgeblicher Faktor berücksichtigt werden: Es gibt keine nachgewiesene Korrelation zwischen BIP-Wachstum und einer positiven Entwicklung des Aktienmarkts. Viele deutsche Unternehmen erwirtschaften seit Jahren ständig steigende Gewinne und haben es in den zurückliegenden Jahren trotz der anhaltend schlechten Marktstimmung – und unabhängig von Konjunkturdaten jeglicher Art - geschafft, enorme Liquiditätsreserven anzuhäufen. Trotz Rezessionsängsten in der Eurozone ist also auch in den kommenden Jahren genügend Substanz und Liquidität vorhanden, um den Unternehmen weiterhin ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. Für das Auffüllen der betrieblichen Rentenkassen werden Anlagen benötigt, die laufende Erträge generieren – hier ist der Kauf von Aktien mittlerweile unumgänglich. Der vermeintliche Risikofaktor „Pensionslasten“ wird zu einem weiteren Nachfragetreiber für die Aktienmärkte.

Laufende Erträge durch Dividendenrenditen

Die Unternehmen sind zweifellos bestrebt, ihre Cashreserven für Investitionen zu nutzen – die Verzinsung von Festgeldern bewegt sich nahe dem Nullniveau. Die Anleihezinsen notieren auf einem historisch tiefen Niveau und werden sich wohl auch in absehbarer Zeit nicht signifikant nach oben bewegen. Die Dividendenrenditen der Aktien übersteigen das Niveau der Anleiherenditen des entsprechenden Unternehmens mittlerweile deutlich – eine einzigartige Konstellation. „Fixed Income“ muss neu definiert werden. Und ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Aktienanlagen in der Zukunft für die Planvermögen der Unternehmen unverzichtbar sein werden. Diese stark erhöhte Aktiennachfrage wird sich in steigenden Kursen bemerkbar machen und nach und nach die Rezessionsängste in den Hintergrund drängen.

Fazit

Umrahmt von negativer Berichterstattung und Konjunktursorgen - fast schon unbemerkt von der Öffentlichkeit - profitieren insbesondere die großen Unternehmen von stetigem und gesundem Wachstum. Die Unternehmen selbst müssen mittlerweile die Attraktivität der Aktienmärkte anerkennen und kommen nicht umhin, ihre enormen Cashreserven in Aktienanlagen zu investieren. Ein weiterer wichtiger Faktor, der enormes Aufwärtspotential durch eine Zunahme der Nachfrage generieren kann.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610