07.11.2012 16:44
Bewerten
 (4)

Hohe Dividenden einsammeln!

Grüner Fisher-Kolumne

Thomas Grüner
Dividendenrenditen auf Rekordniveau
Die Welt steht auf dem Kopf. Die Angst vor Schwankungen an den Finanzmärkten lässt die Anleger weltweit - garantierte (!) - reale Kaufkraftverluste akzeptieren. Renditen – selbst vor Steuern und Gebühren - unterhalb der Inflationsrate werden in Kauf genommen.

Die primäre Anforderung, die vornehmlich defensiv orientierte Investoren an ihr Portfolio stellen, ist die Generierung laufender Erträge. „Fixed Income“ als oberste Prämisse – eine Vorgabe, die der Anleihemarkt aufgrund historisch niedriger Zinsen derzeit nicht mehr erfüllen kann. Auch Festgelder bewegen sich nahe einer Nullverzinsung. Kann man seine Angst überwinden, dann fällt der Blick daher unweigerlich auf den Aktienmarkt: Die Dividendenzahlungen der DAX-Konzerne im Jahr 2012 liegen deutlich über 3 %. Wesentlich höher als das durchschnittliche Niveau der Anleiherenditen des jeweiligen Unternehmens. Allein schon unter diesem Gesichtspunkt sind Aktien auch für Sparer äußerst attraktiv! Ein vorübergehendes Phänomen oder ein nachhaltiger Trend?

Nachhaltig positive Entwicklung

Die Bilanzen der Unternehmen - im bisherigen Verlauf des Jahres 2012 - sind im Durchschnitt hervorragend ausgefallen. Wieder einmal besser als erwartet. Aktienanleger werden belohnt: Die Dividendenausschüttungen befinden sich auf einem neuen Rekordniveau. Die fundamentalen Daten der Unternehmen sind außerordentlich gut, die Gewinne mehr als ausreichend – nur rund 30 % der Unternehmensgewinne müssen im Durchschnitt für die Ausschüttung der Dividenden verwendet werden. Der üppige Rest kann thesauriert werden und wird für die Sicherstellung des nachhaltigen Erfolgs des Unternehmens investiert: In zukunftsorientierte Forschungsprojekte und in die Entwicklung neuer Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Innovationen. Historisch betrachtet kann bei der Entwicklung der Dividendenrenditen ein positiver Trend beobachtet werden: Die aktuellen Zahlen geben einen deutlichen Hinweis darauf, dass die positive Tendenz in Bezug auf die Dividende auch in naher Zukunft beibehalten werden kann. Die Schere zu den Anleiherenditen – bereits auf absolutem Rekordniveau - könnte sich sogar noch weiter öffnen.

Luft nach oben

Zusätzlich attraktiv: Der deutsche Aktienindex DAX notiert noch deutlich unter den Höchstständen vor der Finanzkrise – zu diesem Zeitpunkt waren sowohl Dividenden als auch Gewinne wesentlich niedriger. Das Aufwärtspotential ist noch längst nicht ausgeschöpft! Trotz des positiven Verlaufs im Jahr 2012 weisen die relativ niedrigen KGVs weiter auf eine günstige Bewertung des Aktienmarkts hin. Dieser „Nachholbedarf“ führt dazu, dass der Anleger zusätzlich zur hervorragenden Dividendenrendite von Aufwärtsbewegungen des Aktienmarktes profitieren kann – doppelte und langfristige Chancen, die man in anderen Anlageklassen momentan vergebens sucht.

Fazit

Sicherheitsorientierte Anleger werden zwangsweise in den kommenden Monaten und Jahren zu einem Prozess des Umdenkens „gezwungen“. Wer die Inflation schlagen will und laufende Erträge in vernünftiger Höhe benötigt, muss - zumindest teilweise - den Schritt in die globalen Aktienmärkte wagen. Vernünftig ist diese historisch bisher nie dagewesene Relation längst nicht mehr zu erklären. Die Angst hängt noch immer wie ein Bleiklotz an den Märkten. Selbst ein nur geringer Rückgang der weit verbreiteten Sorgen und der allgemeinen Skepsis wird spürbares Potential freisetzen.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?