23.01.2013 17:05
Bewerten
 (1)

Prognosen vs. Realität

Grüner Fisher-Kolumne

Thomas Grüner
Der Marktkonsens liegt nie richtig. Der „Realitäts-Check“ für das vergangene Jahr - welcher...
... detailliert in unserer Kapitalmarktprognose analysiert wird – zeigt die deutliche Diskrepanz zwischen erwarteter und tatsächlicher Entwicklung.

Mehrheitlich waren die Prognosen für die Aktienmärkte viel zu verhalten - das schwierige Jahr 2011 hat seine Spuren hinterlassen. Ein deutlicher Anstieg wurde dagegen bei den Zinsen deutscher Staatsanleihen erwartet. Eingetreten ist - erneut - das absolute Gegenteil: Die Zinsen haben im Jahr 2012 zwischenzeitlich historische Rekordtiefs erreicht. Ein Lichtblick: Die Prognose für den Goldpreis. Hier lagen die Privatanleger mit ihren Schätzungen „goldrichtig“, während die Banken ihre Erwartungshaltung mal wieder zu hoch angesetzt haben. Bei der Entwicklung des Ölpreises und des Währungspaars EUR/USD lagen Prognose und Realität nicht weit voneinander entfernt.

2013: Neue Bestmarken im Visier

Vorige Woche habe ich die positive Grundstimmung bezüglich der DAX-Prognosen für das Jahr 2013 beschrieben: Privatanleger und Banken erwarten einen prozentualen Zuwachs von 6,28 % bzw. +6,62 %. Auch im Hinblick auf weitere globale Aktienindizes bestätigt sich der „vorsichtige“ Optimismus und die Tatsache, dass die Erwartungen der Privatanleger und Banken im Gleichklang sind. Der Marktkonsens für die Aktienindizes S&P 500 und den EuroStoxx 50 prognostiziert auch hier einen moderaten Zuwachs im Bereich von 6 % bis 9 %. Ähnlich zum Vorjahr wird auch für das laufende Jahr 2013 erneut ein signifikanter Anstieg der Zinsen deutscher Staatsanleihen prognostiziert, wobei die Erwartungen der Banken deutlich offensiver sind. Beim Goldpreis vertrauen die Privatanleger auf einen moderaten Anstieg – nach dem volatilen und eher enttäuschenden Jahr 2012 scheint Ernüchterung einzukehren. Ganz anders die Banken: Hier werden die Ziele für den Goldpreis relativ hoch gesteckt. Erneut unspektakulär sind die Prognosen bzgl. dem Ölpreis und der EUR/USD-Entwicklung.

Fazit

Für die globalen Aktienindizes ist einheitlich vorsichtiger Optimismus zu beobachten. Der übliche Zinsanstieg wird erwartet. Beim Goldpreis weichen die Erwartungen von Banken und Privatanlegern ab. Soweit die Prognosen – Zeit für Überraschungen! Weitere umfangreiche Auswertungen und überraschende Ergebnisse sind in der - in Kürze erscheinenden - Kapitalmarktprognose für 2013 erhältlich. Sie können die Prognose bereits ab jetzt kostenlos unter www.gruener-fisher.de anfordern.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam -- Facebook und Fresenius im Fokus

Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale. Neuwahl in Griechenland wohl am 20. September. Schweizer Wirtschaft schrammt an Rezession vorbei. China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa. Tariflöhne steigen sechsmal so stark wie die Verbraucherpreise.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?