23.01.2013 17:05
Bewerten
(1)

Prognosen vs. Realität

Grüner Fisher-Kolumne: Prognosen vs. Realität | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
DRUCKEN
Der Marktkonsens liegt nie richtig. Der „Realitäts-Check“ für das vergangene Jahr - welcher...
... detailliert in unserer Kapitalmarktprognose analysiert wird – zeigt die deutliche Diskrepanz zwischen erwarteter und tatsächlicher Entwicklung.

Mehrheitlich waren die Prognosen für die Aktienmärkte viel zu verhalten - das schwierige Jahr 2011 hat seine Spuren hinterlassen. Ein deutlicher Anstieg wurde dagegen bei den Zinsen deutscher Staatsanleihen erwartet. Eingetreten ist - erneut - das absolute Gegenteil: Die Zinsen haben im Jahr 2012 zwischenzeitlich historische Rekordtiefs erreicht. Ein Lichtblick: Die Prognose für den Goldpreis. Hier lagen die Privatanleger mit ihren Schätzungen „goldrichtig“, während die Banken ihre Erwartungshaltung mal wieder zu hoch angesetzt haben. Bei der Entwicklung des Ölpreises und des Währungspaars EUR/USD lagen Prognose und Realität nicht weit voneinander entfernt.

2013: Neue Bestmarken im Visier

Vorige Woche habe ich die positive Grundstimmung bezüglich der DAX-Prognosen für das Jahr 2013 beschrieben: Privatanleger und Banken erwarten einen prozentualen Zuwachs von 6,28 % bzw. +6,62 %. Auch im Hinblick auf weitere globale Aktienindizes bestätigt sich der „vorsichtige“ Optimismus und die Tatsache, dass die Erwartungen der Privatanleger und Banken im Gleichklang sind. Der Marktkonsens für die Aktienindizes S&P 500 und den EuroStoxx 50 prognostiziert auch hier einen moderaten Zuwachs im Bereich von 6 % bis 9 %. Ähnlich zum Vorjahr wird auch für das laufende Jahr 2013 erneut ein signifikanter Anstieg der Zinsen deutscher Staatsanleihen prognostiziert, wobei die Erwartungen der Banken deutlich offensiver sind. Beim Goldpreis vertrauen die Privatanleger auf einen moderaten Anstieg – nach dem volatilen und eher enttäuschenden Jahr 2012 scheint Ernüchterung einzukehren. Ganz anders die Banken: Hier werden die Ziele für den Goldpreis relativ hoch gesteckt. Erneut unspektakulär sind die Prognosen bzgl. dem Ölpreis und der EUR/USD-Entwicklung.

Fazit

Für die globalen Aktienindizes ist einheitlich vorsichtiger Optimismus zu beobachten. Der übliche Zinsanstieg wird erwartet. Beim Goldpreis weichen die Erwartungen von Banken und Privatanlegern ab. Soweit die Prognosen – Zeit für Überraschungen! Weitere umfangreiche Auswertungen und überraschende Ergebnisse sind in der - in Kürze erscheinenden - Kapitalmarktprognose für 2013 erhältlich. Sie können die Prognose bereits ab jetzt kostenlos unter www.gruener-fisher.de anfordern.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX pendelt um 13.000 Punkte -- Japans Nikkei erneut deutlich fester -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Infineon, Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
BMW AG519000
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655