14.11.2012 17:09
Bewerten
 (53)

Vier weitere Jahre für Obama

Grüner Fisher-Kolumne: Vier weitere Jahre für Obama | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne

Thomas Grüner

Der politische Stillstand wird sich fortsetzen

Die amerikanische Präsidentschaftswahl stand unter einem besonderen Vorzeichen. Sowohl die Wiederwahl eines Demokraten als auch die Neuwahl eines Republikaners deuteten historisch betrachtet auf eine positive Entwicklung der Aktienmärkte im Jahr 2012 hin. Das vierte Jahr des US-Präsidentschaftszyklus neigt sich dem Ende zu und die weltweiten Aktienmärkte werden das Jahr 2012 tatsächlich positiv abschließen.

Die anschließende Fragestellung lautet: Was hat der Wahlsieg Obamas für die Zukunft zu bedeuten? Ist ein demokratischer Präsident nun gut oder schlecht für die Aktienmärkte? Welchen Einfluss kann Obama auf politischer und wirtschaftlicher Ebene ausüben?

Die Angst vor dem Demokraten

Mehrheitlich fiel die erste Reaktion der Investoren auf die Wiederwahl Obamas eher missmutig aus. Obwohl die ersten vier Jahre in der Amtszeit Obamas durchweg positiv verlaufen sind - mit einer kumulierten Rendite von 71,8 % (!) an den US-Aktienmärkten seit Beginn des Jahres 2009 - ist die Skepsis für seine zweite Amtszeit groß. Gemäß den kritischen Äußerungen der Investoren - eine überholte und nicht korrekte Weisheit - ist ein Demokrat Gift für die Aktienmärkte. Demokraten stehen insbesondere in Zeiten des Wahlkampfs für verschärfte Regulierungsmaßnahmen und Kontrolle – Märkte fürchten dies. Letztendlich sind diese Ängste jedoch unbegründet. Der tatsächliche Einfluss der Gesetzgebung auf die Entwicklung der Märkte ist oftmals eher gering. Entweder weil die Legislative die regulatorischen Maßnahmen nicht mit letzter Konsequenz durchsetzen will – aus Gründen der Wiederwählbarkeit – oder weil sie das ganz einfach nicht kann. Die oft übersehene Ursache: Ein politisches Patt!

Politischer Stillstand

Es gilt zu relativieren, welchen Einfluss die Gesetzgebung in der kommenden Amtsperiode Obamas überhaupt auf die Kapitalmärkte haben kann und wird. Generell zielt die Gesetzgebung darauf ab, Geld und Besitztümer neu zu verteilen und regulatorische Bedingungen zu installieren – die Angst vor Umverteilungen schreckt Investoren grundsätzlich ab. In der zweiten Amtszeit Obamas wird die politische Pattsituation noch ausgeprägter sein als bei all seinen demokratischen Vorgängern – Bill Clinton ausgenommen. Steht der Gesetzgebung etwas im Wege, kehrt Erleichterung ein – ebenso entsteht ein psychologischer Vorteil, wenn der Demokrat nicht den wirtschaftlichen Untergang einläutet, sondern diplomatisch agiert. Eine Abnahme der Risikoaversion kann ein mächtiger, positiver Antriebsfaktor für die Aktienmärkte sein. Genau deshalb ist die erneute politische Pattsituation positiv!

Fazit

Während in der ersten Amtszeit von Obama der Weg in die politische Mitte gesucht wurde - lediglich zwei maßgebliche Gesetzesänderungen wurden letztendlich durchgesetzt - verhindert die politische Pattsituation bezüglich Senat und Repräsentantenhaus auch in der zweiten Amtsperiode Obamas umfangreiche gesetzgeberische Eingriffe in das Marktgeschehen. Die erneut aufgeflackerte Angst der Investoren vor einem demokratischen Präsidenten wird bald verschwinden und den Märkten Erleichterung verschaffen. Die derzeit gefürchtete „fiscal cliff“ wird ihren Schrecken ebenfalls bald verlieren. Präsidenten mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit sind gut für die Börse.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Wirecard AG747206
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276