10.01.2013 07:30
Bewerten
(12)

Vorsicht große Falle!

Grüner Fisher-Kolumne: Vorsicht große Falle! | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
Weit verbreitete, aber letztendlich unbegründete Ängste sind derzeit noch die positiven Treiber für die globalen Aktienmärkte.
Die Eurozone ist nicht auseinandergebrochen, die USA haben die drohende Fiskalklippe vorerst umschifft und die Verlangsamung des Wachstums in China hat die Welt nicht in eine Rezession gestürzt. Vielen Analysten fällt der Ausblick für 2013 aufgrund der teilweise enormen Kurszuwächse des Jahres 2012 schwer. Die Unsicherheit ist immer noch in den Köpfen zahlreicher Anleger vorhanden. Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen.

Im Rahmen der Arbeit an unserer Kapitalmarktprognose für das Jahr 2013 haben wir erneut sehr zahlreiche Umfragewerte von Privatanlegern gesammelt und den Prognosen der Banken gegenübergestellt.

Trügerische Sicherheit

Wertet man die Umfrageergebnisse aus, so kann die erwartete Renditekurve mit zunehmender Anzahl an Beobachtungen der Gaußschen Normalverteilung angenähert werden. Diese berühmte „Glockenkurve“ ist in verschiedensten Bereichen der Natur - Verteilung von Regenmengen, Körpergröße, Körpergewicht usw. - zu beobachten. Der Hochpunkt der Kurve markiert dabei den Marktkonsens: Das Szenario, dem die höchste Wahrscheinlichkeit beigemessen wird. Menschen erwarten instinktiv den in der Natur häufig anzutreffenden Durchschnittswert. An der Börse entsteht der Durchschnitt jedoch aus vielen Extremwerten. Durchschnittliche Jahre sind eher selten, extreme Jahre – nach oben wie auch nach unten – befinden sich deutlich in der Mehrheit!

Dieser Marktkonsens ist eine breite Mischung von veröffentlichten Prognosen. Bei der Entstehung des Konsens spielen psychologische Faktoren eine wichtige Rolle: Der Mensch fühlt sich in der Gruppe wohler und lässt sich von bereits vorliegenden Informationen beeinflussen – und wird sich deshalb eher am bestehenden Konsens orientieren als eine konträre Meinung abzugeben. Dadurch entsteht ein trügerisches Gefühl der Sicherheit – und erhöht die Wahrscheinlichkeit, falsch zu liegen. Denn aus historischen Studien wissen wir bereits, dass die Finanzmärkte nur in den seltensten Fällen dort landen, wo der Marktkonsens dies erwartet. Der Hochpunkt der Gaußschen Glockenkurve wird äußerst selten tatsächlich erreicht. Es gilt: Je eindeutiger sich die Medien und Anleger auf ein Szenario festlegen, desto unwahrscheinlicher wird dessen tatsächlicher Eintritt! Deshalb lautet unsere Devise auch im Jahr 2013: Den Marktkonsens ermitteln, möglichst meiden und die wahrscheinlichste Alternative durch umfangreiche Recherchen bestimmen.

Banken vs. Privatanleger

Oftmals wird den Banken von Seiten der Privatanleger vorgeworfen, zu optimistisch zu sein. „Dumme Dauerbullen“ heißt es oft. Im Gegenzug argumentieren Banken, dass den Privatanlegern die nötige Expertise fehlt, um verlässliche Prognosen abzugeben. Letztendlich unterliegen aber beide genannten Gruppen denselben „menschlichen“ Instinkten und psychologischen Mustern – weshalb die Meinungen oft alles andere als abweichend sind und der resultierende Marktkonsens teilweise sehr ähnlich ist. Ein Phänomen, das auch in unserer diesjährigen Kapitalmarktprognose erneut zu beobachten ist und detailliert untersucht wird. Mehr zu den verblüffenden Ergebnissen unserer Umfrage in der nächsten Woche.

Fazit

Verinnerlichen Sie: Wer sich am Marktkonsens orientiert, will sich in Sicherheit wiegen, ist aber in der Regel eher dem Risiko ausgesetzt, deutlich von der tatsächlichen Entwicklung abzuweichen. Detaillierte Auswertungen zu den Ergebnissen unserer Umfrage sind in der - in Kürze erscheinenden - Kapitalmarktprognose für 2013 erhältlich. Sie können die Prognose bereits ab jetzt kostenlos unter www.gruener-fisher.de anfordern.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- EZB lässt Geldpolitik wie erwartet unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE, Wirecard im Fokus

Deutschland: Inflation steigt wieder auf zwei Prozent. adidas-Konkurrent Under Armour schreibt Verluste. Teurere Autos treiben Ford-Umsatz. Optimismus des Konkurrenten Potash steckt Aktionäre von K+S an. Dijsselbloem spricht sich für Europäischen Währungsfonds aus. Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99