18.11.2012 15:36
Bewerten
 (0)

Gruner+Jahr: Noch keine Entscheidung über Wirtschaftsmedien

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner+Jahr hat klargestellt, dass noch keine Entscheidung über die Zukunft seiner Wirtschaftsblätter gefallen ist. "Fakt ist: Es gibt keine Entscheidung in diesem gesamten Prozess", sagte Unternehmenssprecher Claus-Peter Schrack am Samstag in Hamburg der Nachrichtenagentur dpa. Spekulationen könne und wolle Gruner+Jahr nicht kommentieren.

 

    Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Focus" vorab berichtet, es sei geplant, die "Financial Times Deutschland" (FTD), "Impulse" und "Börse Online" einzustellen. Aus dem G+J-Wirtschaftsportfolio solle nur "Capital" weitergeführt werden, so das Magazin. Auch der "Spiegel" meldete, dass der "FTD" das Aus drohe.

 

    Das "Hamburger Abendblatt" (Samstag) berichtete, dass für die "Financial Times Deutschland" ein Konzept vorliege, wonach die Zeitung in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren auf eine rein digitale Zeitung umgestellt werden solle. Eine Variante dieses Vorschlags sehe dabei das Überleben der gedruckten Wochenendausgabe vor.

 

    Schrack sagte: "Vor dem Hintergrund der wirtschaftlich sehr schwierigen Entwicklung der Wirtschaftsmedien prüfen wir aktuell sehr intensiv unterschiedlichste Optionen zur Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsmedien." Am kommenden Mittwoch, so ist zu hören, soll der G+J-Aufsichtsrat zu einer turnusmäßigen Sitzung zusammenkommen. Dabei soll auch über die Wirtschaftsmedien des Verlags gesprochen werden./hal/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?