18.11.2012 15:36

Senden

Gruner+Jahr: Noch keine Entscheidung über Wirtschaftsmedien


    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner+Jahr hat klargestellt, dass noch keine Entscheidung über die Zukunft seiner Wirtschaftsblätter gefallen ist. "Fakt ist: Es gibt keine Entscheidung in diesem gesamten Prozess", sagte Unternehmenssprecher Claus-Peter Schrack am Samstag in Hamburg der Nachrichtenagentur dpa. Spekulationen könne und wolle Gruner+Jahr nicht kommentieren.

 

    Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Focus" vorab berichtet, es sei geplant, die "Financial Times Deutschland" (FTD), "Impulse" und "Börse Online" einzustellen. Aus dem G+J-Wirtschaftsportfolio solle nur "Capital" weitergeführt werden, so das Magazin. Auch der "Spiegel" meldete, dass der "FTD" das Aus drohe.

 

    Das "Hamburger Abendblatt" (Samstag) berichtete, dass für die "Financial Times Deutschland" ein Konzept vorliege, wonach die Zeitung in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren auf eine rein digitale Zeitung umgestellt werden solle. Eine Variante dieses Vorschlags sehe dabei das Überleben der gedruckten Wochenendausgabe vor.

 

    Schrack sagte: "Vor dem Hintergrund der wirtschaftlich sehr schwierigen Entwicklung der Wirtschaftsmedien prüfen wir aktuell sehr intensiv unterschiedlichste Optionen zur Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsmedien." Am kommenden Mittwoch, so ist zu hören, soll der G+J-Aufsichtsrat zu einer turnusmäßigen Sitzung zusammenkommen. Dabei soll auch über die Wirtschaftsmedien des Verlags gesprochen werden./hal/DP/jha

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen