09.01.2013 13:07
Bewerten
 (9)

Apple: Gerüchte um Billig-iPhone verdichten sich

Ab 99 Dollar
Die jahrelangen Gerüchte über ein billigeres iPhone bekommen neuen Auftrieb. Apple könnte eine Einstiegsvariante Ende dieses Jahres auf den Markt bringen.
Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. In einem Bericht des "Wall Street Journal" hieß es, dass der Preis unter anderem mit einem Gehäuse aus Plastik statt Aluminium wie beim aktuellen iPhone 5 gesenkt werden kann.

    Das Innenleben könne zum Teil gleich sein; teils könnten auch Komponenten aus älteren iPhone-Modellen genutzt werden. Apple peile einen Preis von 99 bis 149 Dollar (75 bis 114 Euro) an, berichtete Bloomberg. Die günstigste Variante des iPhone 5 kostet in Europa ohne Vertrag 679 Euro, bei dem vor zweieinhalb Jahren vorgestellten iPhone 4 fangen die Preise bei 399 Euro an.

   Schon seit mehreren Jahren tauchen immer mal wieder Spekulationen über ein günstigeres iPhone auf, mit dem Apple vor allem den Marktanteil in den boomenden Schwellenländern ausbauen könnte. Doch Apple verfolgte stattdessen bisher die Linie, einfach die vorherigen iPhone-Modelle günstiger anzubieten, wenn ein neues herauskam. Das bremste zwar eventuell das Wachstum der Marktanteile, steigerte aber die Profite. Dieses Geschäftsmodell trug auch zu dem riesigen Geldberg von rund 120 Milliarden Dollar bei, auf dem der Konzern sitzt.

    Inzwischen ist Apple jedoch insbesondere durch den Erfolg von Samsung (Samsung Electronics) mit seinen Android-Smartphones in Zugzwang geraten. Einfache Handys werden schnell von Smartphones abgelöst - und wer die Kunden jetzt für seine Plattform gewinnt, könnte viele von ihnen auch länger behalten. Denn die Hürde für einen Wechsel der Plattform ist bei Smartphones deutlich höher, allein schon wegen Investitionen in Apps, die dann verlorengehen.

     Im dritten Quartal erreichte das Google-Betriebssystem (Google) Android ein Rekordhoch mit 75 Prozent der verkauften Smartphones. Der iPhone-Anteil am Smartphone-Markt steckte bei 15 Prozent fest. Etwa jedes dritte Gerät kam von Samsung, auch weil die Südkoreaner eine breite Modellpalette mit diversen günstigen Geräten haben.

   Im vierten Quartal dürfte Apple mit dem iPhone 5 zwar etwas aufgeholt haben - in den boomenden Wachstumsmärkten von Ländern wie China, Indien oder Brasilien sind aber weiterhin vor allem günstige Smartphones gefragt. Und vor allem in China sind einheimische Hersteller wie ZTE und Huawei mit sehr günstigen Computer-Handys auf dem Vormarsch. Marktforscher rechnen damit, dass billige Smartphones zur treibenden Kraft für das Wachstum der Branche werden.

    Apple spiele schon länger mit dem Gedanken eines iPhone-Einsteigermodells, schrieb das "Wall Street Journal". Der Plan könne allerdings am Ende auch fallengelassen werden. Apple selbst äußerte sich wie üblich nicht zu derartigen Spekulationen. Ein günstigeres iPhone dürfte die Renditen beim erfolgsverwöhnten Konzern drücken und das könnte Investoren verärgern. Der neue Apple-Chef Tim Cook zeigte sich allerdings schon zu Abstrichen bei der Profitabilität bereit, als er im vergangenen Jahr das kleinere iPad mini auf den Markt brachte.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Apple und die Justiz - Die spektakulärsten Klagen

 

Platz 15: Apple vs. Apple

Im jahrelangen Markenstreit mit den Ex-Beatles und deren Erben aufgrund ihrer Plattenfirma Apple Corps Ltd. konnte nur ein gerichtliches Urteil helfen. Dem Computerhersteller war die Verwendung des Logos und Namens erlaubt, solange die Firma nichts mit Musik zu tun hatte. Dies änderte sich jedoch mit iPod, iTunes und Co. gewaltig. Die Richterin entschied: Sie sprach Apple Recht zu und die Plattenfirma musste sämtliche Prozesskosten tragen. Somit darf Apple unter dem Apfel-Logo weiterhin Musik in seinem iTunes Music Store verkaufen.

Quelle: Bild: nito / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
11.11.2014Apple BuyUBS AG
22.10.2014Apple kaufenIndependent Research GmbH
21.10.2014Apple BuyArgus Research Company
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
11.11.2014Apple BuyUBS AG
22.10.2014Apple kaufenIndependent Research GmbH
21.10.2014Apple BuyArgus Research Company
03.10.2014Apple HoldDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.

Themen in diesem Artikel

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?