28.09.2012 12:59
Bewerten
(0)

Lufthansa-Chef: Zusätzliches Sparen notwendig

Gürtel enger schnallen: Lufthansa-Chef: Zusätzliches Sparen notwendig | Nachricht | finanzen.net
Gürtel enger schnallen
Lufthansa-Chef Christoph Franz will in seinem Unternehmen noch schärfer sparen als bislang angekündigt.
Die Fortschritte des Programms "Score" würden in diesem Jahr nicht wie gewünscht "ergebnisverbessernd sichtbar", erklärte der Vorstandsvorsitzende in einem am Freitag erschienenen Interview mit der Mitarbeiterzeitung "Lufthanseat". Er machte dafür "Gegenwind" verantwortlich, etwa durch hohe Treibstoffpreise, die ungünstige Konjunkturentwicklung, die Eurokrise aber auch hohe Gebühren und Materialkosten. "Deshalb müssen wir uns zusätzlich anstrengen."

   Dabei würden in diesem Jahr die Ziele des Score-Programms voraussichtlich erreicht, berichtete Franz. Deutsche Lufthansa will eine jährliche Ergebnisverbesserung um 1,5 Milliarden Euro erreichen. Voll greifen sollen die Maßnahmen Ende 2014. Dem Airline-Chef zufolge sind bislang mehr als 2500 Einzelprojekte aufgelegt worden. Von der Planungs- sei man längst zur Handlungsphase übergegangen. "Die Maßnahmen beginnen zu greifen, wie etwa Nachbarschaftsverkehr, Treibstoff-Effizienz oder Flotten- und Kabinenharmonisierung." Darüber hinaus seien über das Ideen-Management noch mehr als 1.000 Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter eingegangen.

    Rund ein Drittel des gesamten Volumens soll laut früherer Verlautbarungen im Personalbereich eingespart werden. Der daraus entstandenen Unruhe in der Belegschaft will das Spitzenmanagement mit einem verstärkten Dialog begegnen, kündigte Franz an. Seine Kollegen und er werden im Oktober an vielen Standorten mit den Mitarbeitern sprechen. Bei einem Großteil der Lufthanseaten sei das Programm bereits verankert. "Die Mitarbeiter spüren, dass wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen, um unsere Führungsrolle zu behaupten", sagte Franz dem Hausblatt.

    Der Vorstandschef verteidigte auch die zur Jahreswende geplante und von der Kabinengewerkschaft Ufo scharf kritisierte Neuorganisation der Direktverkehre außerhalb der Drehkreuze Frankfurt und München. Die noch namenlose Gesellschaft unter dem Arbeitstitel "Direct4U" sei ein echter Meilenstein. Man werde mit einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur Marktanteile zurückgewinnen und die Verkehre künftig profitabel fliegen, kündigte Franz an. Keinem Lufthanseaten werde etwas von seinem Grundgehalt weggenommen. Ufo sieht die Tarife in der geplanten Gesellschaft unter dem Dach der Tochter Germanwings hingegen um 40 Prozent unter Lufthansa-Niveau.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Parypa / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
03.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.07.2017Lufthansa SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Bechtle AG515870