25.11.2012 15:52
Bewerten
 (0)

Thyssenkrupp will 2 Milliarden Euro sparen

Gürtel enger schnallen
Sparen steht beim Stahl- und Technologiekonzern ThyssenKrupp offenbar weiter ganz oben auf der Agenda.
In den kommenden drei Jahren sollen die Kosten um zwei Milliarden Euro gedrückt werden, schreibt die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf Konzernkreise. Ein großer Arbeitsplatz-Abbau sei bei dem Sparpaket aber nicht vorgesehen.

   ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger will dem Bericht zufolge nicht nur sparen, sondern im nächsten Jahr gleichzeitig fast 2 Milliarden Euro investieren. Profitieren sollen davon Forschung und Entwicklung sowie die gut laufenden Sparten Aufzüge, Industrieanlagen und Marine.

   Ein Sprecher sagte, zu den Spekulationen wolle sich das Unternehmen nicht äußern. Der Jahresabschluss sei noch nicht aufgestellt. Er werde am 10. Dezember im Aufsichtsrat beraten und am Folgetag veröffentlicht.

   Auslöser für das Sparprogramm ist laut Zeitung der schwierige Verkauf der Stahlwerke in den USA und Brasilien. Der Verkaufsprozess laufe zwar, ein Abschlus sei allerdings noch nicht absehbar. Für das Amerika-Geschäft könnten vier Milliarden Euro erlöst werden, wie interne Berechnungen verschiedener Szenarien ergeben hätten. Das würde eine Wertberichtigung von 3 Milliarden Euro nach sich ziehen, da die Anlagen noch mit 7 Milliarden Euro in der Bilanz stünden.

Dow Jones Newswires

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 21 AM EST 11-25-12

Bildquellen: ThyssenKrupp AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
29.06.2015ThyssenKrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015ThyssenKrupp buyHSBC
25.06.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
25.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
29.06.2015ThyssenKrupp buyHSBC
25.06.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
19.06.2015ThyssenKrupp buyCitigroup Corp.
27.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
13.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
29.06.2015ThyssenKrupp HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
19.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
02.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
01.06.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
29.06.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
03.06.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
27.05.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
13.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?