Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.12.2012 15:32

Senden

Gysi macht Merkel für Opel-Krise mitverantwortlich

General Motors zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BOCHUM/BERLIN (dpa-AFX) - Ungewöhnliche Allianz in Sachen Opel: Sowohl Linksfraktionschef Gregor Gysi als auch Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck finden deutliche Worte zur Bochumer Werksschließung. Während Gysi die Politik der Bundesregierung für die Einstellung der Autoproduktion mitverantwortlich macht, kritisiert der Bischof, dass die Entscheidung alles andere als menschlich vermittelt worden sei.

 

    Gysi sagte der Nachrichtenagentur dpa, die angekündigte Werksschließung sei eine Folge der harten Euro-Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Neben Management-Fehlern des US-Mutterkonzerns General Motors (Motors Liquidation) habe Opel Probleme mit dem Export der Autos in südeuropäische Länder, deren Kaufkraft aufgrund des von Merkel erzwungenen Sparkurses in der Eurozone zerstört worden sei. "Das bezahlen jetzt die Opelaner mit ihrem Arbeitsplatz", sagte Gysi.

 

    Es sei grundfalsch, den Südstaaten derart harte Einschnitte abzuverlangen wie die Kürzung des gesamten Sozialsystems, den Abbau von Arbeitsplätzen und die Senkung der Löhne und Renten. "Wenn man die Länder abbaut, wie wir das machen in Griechenland, Spanien, Portugal und Italien, dann reduziert man die Wirtschaftsleistung, die Steuereinnahmen des Landes", warnte Gysi. Er selbst hätte Griechenland auch Bedingungen für Hilfspakete auferlegt - jedoch keinen drastischen Abbau des öffentlichen Dienstes und ähnlich harte Einschnitte: "Athen hätte die Rüstungsausgaben halbieren und eine Vermögenssteuer einführen müssen."

 

    Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck schloss sich in seiner Weihnachtspredigt "der allseitigen berechtigten Empörung über die Art und Weise der Bochumer Entscheidung" an. "Schwierige Entscheidungen, so schwer sie in komplexen Lagen zu fällen sind, sind menschlich zu vermitteln, vorzubereiten und durchzutragen", mahnte Overbeck. Im Fall von Opel seien die wirtschaftlichen Probleme des Werkes zwar groß, "das heißt aber nicht, die Menschlichkeit zu vergessen, eben die Menschen, die um ihre Arbeitsplätze bangen (...) Und es heißt eben auch nicht, die gute und bewährte Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu missachten."

 

    Gysi forderte einen Neustart in der Euro-Politik. Merkels Kurs sei falsch. "Sie gefährdet die europäische Idee." Zu den guten Umfragewerten für Merkel persönlich und auch für ihre CDU sagte Gysi: "Sie hat so eine Art, die Leute zu beruhigen. Und alle hoffen, dass sie ihr Geld doch noch zusammenhalten können. Aber die Opelaner zeigen: Die Krise beginnt anzukommen."/du/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
27.12.2012 18:19:58

Opel ist seit Jahren, Jahrzehnten schon, ein walking dead, der nur am Tropf der US-Regierung als Hauptaktionär von GM hängt. Besser hätten wir selbst den maroden Betrieb längst eingestellt.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu General Motors

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
17.04.13General Motors kaufenMorgan Stanley
27.09.12General Motors holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.07.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
20.02.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.05.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
21.03.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.11General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen