10.01.2013 08:32
Bewerten
 (0)

'HB': Eklat um Umsetzung der Arzneimittelreform in Deutschland

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Arzneimittelindustrie ist nach einem Pressebericht entschlossen, es bei der Umsetzung der Arzneimittelreform zum Eklat mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) kommen zu lassen. Dies berichtet das "Handelsblatt" in seiner Donnerstagausgabe. "Wir werden am 1. Februar, wie im Dezember angekündigt, die Preise für die Wirkstoffe melden, für die Rabatte ausgehandelt wurden. Und wir werden das rechtskonform tun", zitiert die Zeitung einen Sprecher des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA).

 

    Die von der schwarz-gelben Regierung beschlossene Reform sieht vor, dass für neue Medikamente der vom Hersteller gesetzte Preis nur ein Jahr lang gilt. In dieser Zeit muss mit dem GKV-Verband ein Rabatt ausgehandelt werden, der sich am therapeutischen Nutzen orientiert. Als rechtskonform sieht der Verband laut Zeitung ein umstrittenes Vorgehen an: Als offizieller Apothekenverkaufspreis soll der alte Listenpreis an die Ifa GmbH gemeldet werden, die die Preisliste führt. Der ausgehandelte Rabatt soll nur zusätzlich gemeldet werden.

 

    Dies hätte gravierende Folgen: Der Listenpreis von Medikamenten in Deutschland würde dann nicht mehr mit dem Preis übereinstimmen, der tatsächlich von hundert Prozent der in Deutschland lebenden Versicherten verlangt werde. Denn dieser ergibt sich aus dem Herstellerabgabepreis abzüglich Rabatt; anschließend wird, wie immer, die gesetzliche Handelsspanne für Apotheker aufgeschlagen.

 

    Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und der GKV-Spitzenverband verlangen, dass künftig der offizielle Listenpreis auch den Rabatt widerspiegelt. Die Hersteller seien verpflichtet, alle Angaben zu machen, "einschließlich der für die Versicherten maßgeblichen Arzneimittelabgabepreise", zitiert das Blatt die grüne Staatssekretärin Ulrike Flach. Bislang geht es um elf Medikamente und jährliche Einsparungen von 25 Millionen Euro. Die Industrie betont, sie sei immer zu einer nachträglichen Abrechnung der Rabatte bereit gewesen./ep/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?