10.01.2013 08:32
Bewerten
 (0)

'HB': Eklat um Umsetzung der Arzneimittelreform in Deutschland

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Arzneimittelindustrie ist nach einem Pressebericht entschlossen, es bei der Umsetzung der Arzneimittelreform zum Eklat mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) kommen zu lassen. Dies berichtet das "Handelsblatt" in seiner Donnerstagausgabe. "Wir werden am 1. Februar, wie im Dezember angekündigt, die Preise für die Wirkstoffe melden, für die Rabatte ausgehandelt wurden. Und wir werden das rechtskonform tun", zitiert die Zeitung einen Sprecher des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA).

 

    Die von der schwarz-gelben Regierung beschlossene Reform sieht vor, dass für neue Medikamente der vom Hersteller gesetzte Preis nur ein Jahr lang gilt. In dieser Zeit muss mit dem GKV-Verband ein Rabatt ausgehandelt werden, der sich am therapeutischen Nutzen orientiert. Als rechtskonform sieht der Verband laut Zeitung ein umstrittenes Vorgehen an: Als offizieller Apothekenverkaufspreis soll der alte Listenpreis an die Ifa GmbH gemeldet werden, die die Preisliste führt. Der ausgehandelte Rabatt soll nur zusätzlich gemeldet werden.

 

    Dies hätte gravierende Folgen: Der Listenpreis von Medikamenten in Deutschland würde dann nicht mehr mit dem Preis übereinstimmen, der tatsächlich von hundert Prozent der in Deutschland lebenden Versicherten verlangt werde. Denn dieser ergibt sich aus dem Herstellerabgabepreis abzüglich Rabatt; anschließend wird, wie immer, die gesetzliche Handelsspanne für Apotheker aufgeschlagen.

 

    Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und der GKV-Spitzenverband verlangen, dass künftig der offizielle Listenpreis auch den Rabatt widerspiegelt. Die Hersteller seien verpflichtet, alle Angaben zu machen, "einschließlich der für die Versicherten maßgeblichen Arzneimittelabgabepreise", zitiert das Blatt die grüne Staatssekretärin Ulrike Flach. Bislang geht es um elf Medikamente und jährliche Einsparungen von 25 Millionen Euro. Die Industrie betont, sie sei immer zu einer nachträglichen Abrechnung der Rabatte bereit gewesen./ep/jha/

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot erwartet -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Daimler drängt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern -- EZB könnte Griechenland Schuldenaufnahme erleichtern

US-Chipbranche steht vor Milliardenfusion. Russland - Fifa-Festnahmen wohl "illegale" Anwendung von US-Recht. Griechischer Minister sieht Annäherung bei Schuldengesprächen. Deutsche Wohnen begibt neue Aktien zu je 21,50 Euro.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?