10.01.2013 08:32
Bewerten
 (0)

'HB': Eklat um Umsetzung der Arzneimittelreform in Deutschland

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Arzneimittelindustrie ist nach einem Pressebericht entschlossen, es bei der Umsetzung der Arzneimittelreform zum Eklat mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) kommen zu lassen. Dies berichtet das "Handelsblatt" in seiner Donnerstagausgabe. "Wir werden am 1. Februar, wie im Dezember angekündigt, die Preise für die Wirkstoffe melden, für die Rabatte ausgehandelt wurden. Und wir werden das rechtskonform tun", zitiert die Zeitung einen Sprecher des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA).

 

    Die von der schwarz-gelben Regierung beschlossene Reform sieht vor, dass für neue Medikamente der vom Hersteller gesetzte Preis nur ein Jahr lang gilt. In dieser Zeit muss mit dem GKV-Verband ein Rabatt ausgehandelt werden, der sich am therapeutischen Nutzen orientiert. Als rechtskonform sieht der Verband laut Zeitung ein umstrittenes Vorgehen an: Als offizieller Apothekenverkaufspreis soll der alte Listenpreis an die Ifa GmbH gemeldet werden, die die Preisliste führt. Der ausgehandelte Rabatt soll nur zusätzlich gemeldet werden.

 

    Dies hätte gravierende Folgen: Der Listenpreis von Medikamenten in Deutschland würde dann nicht mehr mit dem Preis übereinstimmen, der tatsächlich von hundert Prozent der in Deutschland lebenden Versicherten verlangt werde. Denn dieser ergibt sich aus dem Herstellerabgabepreis abzüglich Rabatt; anschließend wird, wie immer, die gesetzliche Handelsspanne für Apotheker aufgeschlagen.

 

    Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und der GKV-Spitzenverband verlangen, dass künftig der offizielle Listenpreis auch den Rabatt widerspiegelt. Die Hersteller seien verpflichtet, alle Angaben zu machen, "einschließlich der für die Versicherten maßgeblichen Arzneimittelabgabepreise", zitiert das Blatt die grüne Staatssekretärin Ulrike Flach. Bislang geht es um elf Medikamente und jährliche Einsparungen von 25 Millionen Euro. Die Industrie betont, sie sei immer zu einer nachträglichen Abrechnung der Rabatte bereit gewesen./ep/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: