21.02.2013 10:54
Bewerten
 (1)

Klöckner: Knauf will Paket aufstocken

Präsenz im Aufsichtsrat
Der Baustoffspezialist Knauf will sein Aktienpaket beim Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co laut einem Zeitungsbericht aufstocken.
Knauf wolle seine Beteiligung an Klöckner von zuletzt knapp acht Prozent auf mindestens 25 Prozent erhöhen, schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Branchenkreise. Dabei solle die Marke von 30 Prozent aber nicht überschritten werden, denn dann wäre ein Übernahmeangebot fällig.

     Die zur Knauf-Gruppe gehörende Stahlhandelsgesellschaft Interfer war am Montag mit einem Anteil von 7,82 Prozent der Aktien beim MDAX-Konzern eingestiegen. Dies dürfte mehr als 70 Millionen Euro gekostet haben. Knauf lehnte auf Anfrage einen Kommentar zu dem Bericht ab. Auch Klöckner äußerte sich dem Blatt zufolge nicht.

    Laut "Handelsblatt" strebt Knauf auch eine Präsenz seiner Interfer im Aufsichtsrat von Klöckner an. Knauf hatte die Beteiligung an Klöckner & Co als "strategische Investition" bezeichnet. Bei Knauf ist der Stahlhandel bisher eher ein Randgeschäft.

    Die beiden Gesellschaften ergänzen sich geographisch. Während Klöckner ein global aufgestellter produzentenunabhängiger Stahlhändler ist, beschränkt sich Interfer vor allem auf Deutschland und Europa. Laut "Handelsblatt" könnte Interfer mit Klöckner fusioniert werden. Die Duisburger würden dann voraussichtlich Interfer übernehmen, schreibt das Blatt. Beide zusammen kämen auf einen Jahresabsatz von rund acht Millionen Tonnen Stahl. Interfer ist mit etwa einer Million Tonnen der deutlich kleinere Akteur./jha/ep/fbr

ESSEN/DUISBURG (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Klöckner & Co

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Klöckner & Co

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2015KlöcknerCo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2015KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
11.12.2014KlöcknerCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014KlöcknerCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.12.2014KlöcknerCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2014KlöcknerCo kaufenDZ-Bank AG
06.11.2014KlöcknerCo kaufenIndependent Research GmbH
06.11.2014KlöcknerCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.01.2015KlöcknerCo HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.12.2014KlöcknerCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
07.11.2014KlöcknerCo HoldClose Brothers Seydler Research AG
07.11.2014KlöcknerCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
19.11.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
15.10.2014KlöcknerCo UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.07.2014KlöcknerCo SellUBS AG
01.07.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Klöckner & Co Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Euroschwäche dürfte K+S helfen -- Microsoft brechen Gewinne weg -- SMA Solar-Aktie bricht über 15 Prozent ein -- Deutsche Bank im Fokus

Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs. Ericsson profitiert von mobiler Internetnutzung. Aer Lingus erwärmt sich für Offerte von British-Airways-Mutter IAG. comdirect mit starkem Schlussspurt. Facebook und Instagram ausgefallen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?