25.01.2013 17:10
Bewerten
 (4)

HDE-Gutachten hält Rundfunkgebühr für verfassungswidrig

   Ein vom Deutschen Einzelhandelsverband HDE in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass der neue Rundfunkbeitrag verfassungswidrig ist. Das bestätigte der HDE Dow Jones Newswires. Der in Leipzig lehrende Verfassungsrechtler Christoph Degenhart schreibt in dem Gutachten, der Beitrag sei keine individuell zuzuordnende "Vorzugslast", sondern eine "Gemeinlast" und also eine Steuer - eine Abgabe, die auf "Raumeinheiten" abstelle und einer grundstücksbezogenen Steuer gleichkomme.

   Für eine solche fehle es den Bundesländern, die den Rundfunkbeitrag beschlossen haben, an der Gesetzgebungskompetenz. Zudem werde der Rundfunkbeitrag mehrfach und in ungleicher Weise erhoben, er verstoße gegen Artikel 2 und 3 Grundgesetz, er greife in die Handlungsfreiheit der Unternehmen ein und sei nicht mit dem Gleichheitsgebot vereinbar. Insbesondere Filialunternehmen des Einzelhandels würden "überproportional belastet".

   Über das HDE-Gutachten berichtete zuerst die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Das Gutachten betätigt uns in der Auffassung, dass das neue System zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dringend erneut überarbeitet werden muss", sagt Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE, im Gespräch mit der FAZ. Es bestehe "dringender Handlungsbedarf". Der Verband fordert ein "gerechtes Beitragssystem ohne zusätzliche Belastungen im Vergleich zur alten Beitragsordnung".

   DJG/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2013 10:39 ET (15:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 39 AM EST 01-25-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Daimler investiert rund 500 Millionen Euro am Standort Marienfelde. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?