06.01.2013 14:00
Bewerten
 (0)

Telekom bleibt Telekom - Strategiewechsel unwahrscheinlich

Spitzenpersonalie: Telekom bleibt Telekom - Strategiewechsel unwahrscheinlich | Nachricht | finanzen.net
Spitzenpersonalie

Neue Besen kehren gut. Diese Bild wird oft genutzt, wenn ein neuer Manager an die Spitze eines Unternehmens tritt und hart durchgreift.

Vom geplanten Stühlerücken in der obersten Etage der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) geht aber ein anderes Signal aus: Der Kurs des Bonner Konzerns mit seinen Standbeinen Mobilfunk und Festnetz wird fortgesetzt. Aktionärsschützer der DSW mahnen allerdings bereits an, die Unternehmensstrategie anlässlich des geplanten Managerwechsels auf den Prüfstand zu stellen. Höttges sollte als neuer Vorstandschef auch das Unmögliche denken. Die Zukunft liege im Mobilfunkgeschäft.

 

    


Vorstandschef René Obermann hat überraschend seinen Rücktritt erklärt
Wenige Tage vor Weihnachten sorgte der Telekom-Aufsichtsrat für einen Paukenschlag. Vorstandschef René Obermann will überraschend gehen und den "Staffelstab" in einem Jahr an Telekom-Finanzvorstand Timotheus Höttges weiterreichen. Anders als bei der quälend langen Nachfolgersuche für Ron Sommer gelang es diesmal, sofort den neuen Spitzenmann zu präsentieren. Aufsichtsratschef Ulrich Lehner griff dabei auf das bewährte Modell seines früheren Arbeitgebers Henkel (Henkel vz) zurück, die Spitzenpersonalie lange im Vorfeld zu klären und damit Gerüchte und Spekulationen nicht erst ins Kraut schießen zu lassen.

 

    Höttges und Obermann führen den Bonner Konzern seit Jahren Hand in Hand. Sie lernten sich vor zwölf Jahren kennen. Höttges kam damals zur Mobilfunktochter T-Mobile Deutschland, die Obermann führte. Schon dort wurde er Obermanns Nachfolger, als der in den Konzernvorstand aufstieg. Später als Telekom-Chef holte Obermann dann Höttges in den Konzernvorstand. "Ich kann mir keinen Besseren vorstellen als ihn, um die gute Entwicklung der letzten Jahre fortzuschreiben", unterstrich Obermann. Der 49-Jährige, der einst selbst ein Unternehmen aufbaute, will sich verändern, will wieder im operativen Geschäft mitmischen.

 

    In einem Jahr steht Finanzexperte Höttges allein im Fokus, ohne seinen Vertrauten Obermann. Höttges sagt von sich selbst, er stehe für Verlässlichkeit und Solidität. Die Marschrichtung ist schon klar. Beide hatten vor zwei Wochen die neue Strategie skizziert: Milliardeninvestitionen in zukunftsträchtige Geschäftsfelder. Die hierfür nötigen 30 Milliarden Euro, mit denen in den nächsten drei Jahren die Netze im In- und Ausland auf Vordermann gebracht werden sollen, will er sich unter anderem mit einem Sparprogramm und einer niedrigeren Dividende besorgen.

 

    Fest steht aber auch: Wer Vorstandschef der Deutschen Telekom ist, für den sind Vorgaben der Bundesnetzagentur ein zentrales Thema. "Der größte Befreiungsschlag wäre ein Verkauf des Festnetzes. Denn es ist mit hohen Investitionen in Milliardenhöhe verbunden, durch die Vorgaben der Netzagentur sind aber nur geringe Ergebnisbeiträge zu erwarten", verdeutlicht der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler. Der Bund würde das als Großaktionär jedoch kaum zulassen. Es wäre außerdem wahrscheinlich schwer, einen Käufer für das Festnetz zu finden.

 

    Höttges bekommt viele Vorschusslorbeeren, die Rolle als Vordenker der Deutschen Telekom trauen ihm alle Seiten zu. In den verbleibenden zwölf Monaten muss das Team Obermann/Höttges an einigen Baustellen des Bonner Konzern arbeiten: Der Ausbau des deutschen Breitbandnetzes und die Zukunft der US-Mobilfunktochter sind die wichtigsten. Wenn der bisherige Konzernchef Obermann im Frühjahr zum letzten Mal vor die Telekom-Aktionäre tritt, wird er voraussichtlich nicht mit einem Gewinn glänzen können. Milliardenschwere Abschreibungen im dritten Quartal deuten auf tiefrote Zahlen für das Gesamtjahr 2012 hin./vd/fn/DP/jha

 

    --- Von Volker Danisch, dpa und Federik Nissen (dpa-AFX)

Bildquellen: Johannes Flex / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant7
  • Alle9
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
10.02.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
02.02.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
06.02.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
06.02.2017Deutsche Telekom neutralMacquarie Research
01.02.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
18.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro mit Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BMW AG519000