16.12.2012 11:34
Bewerten
 (0)

HINTERGRUND: Teure Gleichmacherei - Unisex-Tarife werden Pflicht

    BERLIN (dpa-AFX) - Wenn es nach der Werbung geht, sollte man keine Zeit verlieren: Viele Versicherungen weisen in diesen Tagen auf Plakaten und in Reklameschreiben auf den Stichtag 21. Dezember und den Begriff "Unisex" hin. Das Gesetz, in dem die Tarife neu geregelt werden sollen, hat der Bundesrat zwar am Freitag auf Eis gelegt - weil darin auch die geplanten Abschläge auf Lebensversicherungen zugunsten der Versicherungskonzerne festgeschrieben werden sollen.

 

    Dennoch werden die neuen Unisex-Tarife kommen, und zwar pünktlich zum 21. Dezember, wie der Branchenverband GDV am Freitag betonte. Denn sie werden von der EU verlangt.  Damit gilt demnächst Gleichberechtigung bei den Tarifen. Bei Neuverträgen gibt es dann nur noch einheitliche Prämien für Männer und Frauen. Die Branche prophezeit unterm Strich höhere Tarife. Verbraucherschützer beklagen hingegen eine "Unisex-Hysterie" und warnen vor übereiltem Handeln - der Werbung zum Trotz.

 

    Bislang gilt: Je nach Versicherung zahlen Männer und Frauen unterschiedliche Tarife. Grund dafür ist die Statistik. So haben Männer statistisch gesehen einen höheren Hang zum Risiko, was zum Beispiel die Kfz-Versicherung für sie teurer macht. Frauen werden rein statistisch älter als Männer und beziehen länger Leistungen, was für sie andere Policen verteuert.

 

    Wenn das schon immer gilt, wieso wird es dann jetzt vereinheitlicht? Hintergrund ist ein etwas länger zurückliegendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Die Luxemburger Richter hatten im März 2011 entschieden, dass die bislang übliche Berücksichtigung des Geschlechts als "Risikofaktor" für Versicherungsbeiträge diskriminierend und deswegen ungültig sei (Rechtssache C-236/09). Der Branche wurde eine Frist für die Umstellung bis zum 21. Dezember 2012 eingeräumt. "Dieses Urteil entfaltet gleichwohl Bindungswirkung, auch wenn die Umsetzung in nationales Recht erst nach dem 21.12.2012 vorgenommen wird", erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

 

    Einige Konzerne haben schon vor dem Stichtag Unisex-Tarife im Angebot oder bieten eine Tarif-Wechselmöglichkeit an. Andere weisen die Kundschaft seit Wochen auf das Datum hin. Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten rät aber zur Ruhe: "Man sollte immer erst den persönlichen Bedarf abklären, ehe man sich für oder gegen den Abschluss einer Versicherung entscheidet." Überhaupt gebe es noch längst keine aussagekräftige Übersicht über die tatsächlichen Auswirkungen.

 

    Die Versicherungswirtschaft ist wenig begeistert von der EuGH-Entscheidung und sagt ein im Schnitt höheres Prämienniveau voraus. Sie begründet dies mit der neuen Risikoverteilung. Viele Unternehmen würden wohl einen Sicherheitszuschlag einkalkulieren, wie Hasso Suliak vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sagt.

 

    Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Oxera, die von der Branche bereits vor einiger Zeit in Auftrag gegeben worden war, müssen etwa Frauen bei der Risikolebensversicherung mit einem Plus von mindestens 30 Prozent rechnen. Zwar dürfte es laut GDV auch zu Beitragssenkungen kommen. Die neue Risikoverteilung und die Umstellung der Tarife bringe aber zusätzliche Belastungen./rad/rm/DP/stw

 

--- Von Daniel Rademacher, dpa ---

 

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant1
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
20.02.2017Allianz buyBaader Bank
17.02.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.02.2017Allianz HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017Allianz HoldS&P Capital IQ
25.01.2017Allianz NeutralBNP PARIBAS
24.01.2017Allianz HoldS&P Capital IQ
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
06.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100