01.12.2012 10:04
Bewerten
 (0)

HINTERGRUND: Trotz Eon-Schock - Dividendentitel bleiben interessant

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Es war wie ein Schock für Anleger, die auf Aktien mit hoher Dividende setzen: Mit Eon stellte vor kurzem ausgerechnet einer der Konzerne mit einer gewohnt hohen Ausschüttung diese wegen der Krise auf den Prüfstand. Und auch bei der Deutschen Telekom - einem anderen Dividenden-Flagschiff - wird seit geraumer Zeit über eine sinkende Ausschüttung spekuliert. Analysten sehen allerdings noch keinen Trend, sondern rechnen bei den meisten großen deutschen Unternehmen mit einer stabilen oder weiter steigenden Gewinnbeteiligung der Anteilseigner.

 

    Aktien mit einer hohen Dividende bleiben daher nach Einschätzung vieler Experten gerade in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen eine interessante Alternative zu Staatsanleihen - auch wenn das Risiko höher ist als bei Rentenpapieren. Denn eine hohe Gewinnbeteiligung der Aktionäre ist zumindest ein Risikopuffer bei der Anlage in Aktien. Einer Langzeitstudie von Allianz Global Investor (AGI) über die Entwicklung von US-Aktien von 1950 bis 2010 zeigt, dass Anleger mit einer gezielten Auswahl von dividendenstarken Titeln gerade bei Inflationsraten bis zu sechs Prozent besser fahren als mit einer Investition in Aktien ohne diesen Schwerpunkt.

 

    In Deutschland entwickelte sich der DivDax, der die 15 Dax (DAX)-Werte mit der höchsten Dividendenrendite umfasst, in den vergangenen zehn Jahren deutlich besser als der deutsche Leitindex mit seinen 30 Standardwerten. Fondsmanager Berndt Maisch von LBBW Asset Management geht zudem davon aus, dass die meisten Dax-Unternehmen trotz der sich eintrübenden Aussichten ihre Dividenden stabil halten oder sogar moderat erhöhen könnten. Nach 3,7 Prozent im laufenden Jahr erwartet er in 2013 eine durchschnittliche Dividendenrendite von 3,8 Prozent. Da sich diese Rendite auf den aktuellen Preis für die Aktie bezieht, ist dabei die Veränderung der Kurse nicht berücksichtigt.

 

    Doch trotz der zuletzt schon deutlich gestiegenen Preise für Aktien sehen Analysten weiteres Potenzial. Besonders deutsche Großkonzerne hätten dabei gute Perspektiven. "Der Dax profitiert weiterhin von seinem hohen Gewicht an Globalisierungsgewinnern", sagt Commerzbank-Aktienmarktstratege Andreas Hürkamp und hat dabei etwa die Auto- und Chemieindustrie im Blick. Die Aktien dieser Branchen litten wegen ihrer internationalen Ausrichtung nicht so stark unter dem wirtschaftlich schwachen Euroraum und hätten nach wie vor gute Wachstumschancen.

 

    LBBW-Experte Maisch achtet zudem darauf, dass die Unternehmen auf eine nachhaltige hohe Ausschüttung setzen und diese auch zahlen können. "Die Perspektive der Unternehmen muss für die kommenden Jahre intakt sein. Eine Dividendenrendite von 4 Prozent und ein Dividendenwachstum von 10 Prozent sind uns lieber als eine einmalig hohe Ausschüttung", so Maisch. Er verweist dabei auf den Logistikkonzern Deutsche Post. Aber auch die Perspektiven für Aktien der großen deutschen Versicherer seien gut und die Dividenden verlässlich.

 

    Ein Beispiel dafür ist die Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft). Trotz teils heftig schwankender Gewinne und sogar einem Verlustjahr hat der weltgrößte Rückversicherer seine Dividende seit 2000 peu a peu von 1,25 Euro auf 6,25 Euro erhöht - und dabei nie gesenkt. Nun wollen die Münchener genauso wie der Konkurrent Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) die Ausschüttung auf ein neues Rekordniveau heben. Aber auch bei Versicherern muss die Lage in puncto Ausschüttung nicht immer so rosig sein - Eon und Telekom mögen Warnung genug sein. Verbraucherschützer empfehlen daher, das Risiko auch bei einer Dividendenstrategie zu streuen - zum Beispiel über Indexfonds, die den DivDax nachbilden./tih/fbr/zb

 

     --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
11.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2015Commerzbank Neutralequinet AG
12.05.2015Commerzbank NeutralNomura
11.05.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
28.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX verliert über 3 Prozent - Angst vor Grexit löst Ausverkauf aus --US-Börsen deutlich im Minus -- Griechenland wird IWF-Rate am Dienstag nicht leisten -- K+S, PayPal-IPO im Fokus

Microsoft übergibt Geschäft mit Online-Werbung an AOL. Tsipras verbindet seine politische Zukunft mit Volksabstimmung. Euro erholt sich. EU lehnt Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms ab. S&P senkt Griechenland auf 'CCC-'. Merkel lehnt Schuldenschnitt für Athen ab. Gläubiger vereinbaren Stillhalten vor Griechen-Referendum.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?