07.12.2012 09:34
Bewerten
 (0)

HSBC: 10-jährige Rendite D (Weekly) - Der Blick geht Richtung Süden

Der Blick geht Richtung Süden
Um die Rollproblematik zu umgehen, wollen wir den gestrigen Kontraktwechsel nutzen, um mal wieder den Chart der 10-jährigen Rendite in Deutschland unter die Lupe zu nehmen: Nüchtern betrachtet hat die Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % nach wie vor Bestand. In diesem Kursband fällt das Tief vom September 2011 mit den letzten drei Erholungshochs, einer Trendlinie sowie einem Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (1,69 % bzw. 1,71 %) zusammen. Erst ein Sprung über dieses Level würde einer tragfähigen Bodenbildung mit einem Aufwärtspotential bis rund 2,25 % Konturen verleihen. Auf dem Weg zu diesem Kumulationspunkt markieren aber bereits die 38-Wochen-Linie und der kurzfristige Abwärtstrend (akt. bei 1,48 % bzw. 1,54 %) massive Hürden. Da der 10-jährigen Rendite im September exakt an den Schlüsselwiderständen die Puste ausging, die o. g. Glättungslinie weiterhin dynamisch fällt und zudem gemäß der Dow-Theorie ein Abwärtstrend konstatiert werden muss, sollten Anleger ihren Blick aktuell sogar eher auf die Unterseite schweifen lassen. Fallen die letzten beiden Renditetiefs bei 1,32 % bzw. 1,30 %, dann muss sogar von einem Test der historischen Tiefstände vom Juni und Juli bei 1,13 % ausgegangen werden.


10-jährige Rendite D (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?