09.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

HSBC: 10-jährige Rendite D (Weekly) - Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %

Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %
Analog zur Situation jenseits des Atlantiks bleibt (bisher) der entscheidende Zündfunke für eine untere Umkehr auch in Deutschland aus. Nüchtern betrachtet scheiterte die 10-jährige Rendite im letzten Halbjahr zwei Mal an der Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 %. In diesem Kursband fällt das Tief vom September 2011 mit den letzten drei Erholungshochs, einer Trendlinie sowie einem Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (1,69 % bzw. 1,71 %) zusammen (siehe Chart). Erst ein Sprung über diese Zone würde einer tragfähigen Bodenbildung mit einem Aufwärtspotential bis rund 2,25 % Konturen verleihen. Dennoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die beiden Renditetiefs vom Juni und Juli 2011 bei 1,13 % wichtige zyklische Tiefs markieren. Dafür spricht die Tatsache, dass sich die Korrektur seit Ende September als klassische Konsolidierungsflagge vollzieht. Dabei würde eine „bullishe“ Auflösung des angeführten Kursmusters (obere Flaggenbegrenzung akt. bei 1,50 %) unserer These eines wichtigen Markttiefs bei 1,13 % zusätzlichen Nachdruck verleihen, zumal dann auch die 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %) erfolgreich zurückerobert wäre. Schließlich ist das dadurch aktivierte Kursziel von rund 1,86 % oberhalb unserer großen Signalzone anzusiedeln.

10-jährige Rendite D (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX auf Rekordhoch -- adidas erleidet kräftigen Gewinnrückgang -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- Fitschen erwartet neue Sparwelle bei Banken -- Zalando, Continental im Fokus

Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank. Diamanten werden wohl in fünf Jahren knapp. Wer ist Giannis Varoufakis? - Ein Wirtschaftswissenschaftler wird Finanzminister. Evonik-Aktie sehr schwach am MDAX-Ende. Zalando erwartet weiteres Umsatzplus von 20 bis 25 Prozent.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?