09.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

HSBC: 10-jährige Rendite D (Weekly) - Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %

Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %
Analog zur Situation jenseits des Atlantiks bleibt (bisher) der entscheidende Zündfunke für eine untere Umkehr auch in Deutschland aus. Nüchtern betrachtet scheiterte die 10-jährige Rendite im letzten Halbjahr zwei Mal an der Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 %. In diesem Kursband fällt das Tief vom September 2011 mit den letzten drei Erholungshochs, einer Trendlinie sowie einem Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (1,69 % bzw. 1,71 %) zusammen (siehe Chart). Erst ein Sprung über diese Zone würde einer tragfähigen Bodenbildung mit einem Aufwärtspotential bis rund 2,25 % Konturen verleihen. Dennoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die beiden Renditetiefs vom Juni und Juli 2011 bei 1,13 % wichtige zyklische Tiefs markieren. Dafür spricht die Tatsache, dass sich die Korrektur seit Ende September als klassische Konsolidierungsflagge vollzieht. Dabei würde eine „bullishe“ Auflösung des angeführten Kursmusters (obere Flaggenbegrenzung akt. bei 1,50 %) unserer These eines wichtigen Markttiefs bei 1,13 % zusätzlichen Nachdruck verleihen, zumal dann auch die 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %) erfolgreich zurückerobert wäre. Schließlich ist das dadurch aktivierte Kursziel von rund 1,86 % oberhalb unserer großen Signalzone anzusiedeln.

10-jährige Rendite D (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Plus -- Sondergipfel hat begonnen -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?