09.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

HSBC: 10-jährige Rendite D (Weekly) - Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %

Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %
Analog zur Situation jenseits des Atlantiks bleibt (bisher) der entscheidende Zündfunke für eine untere Umkehr auch in Deutschland aus. Nüchtern betrachtet scheiterte die 10-jährige Rendite im letzten Halbjahr zwei Mal an der Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 %. In diesem Kursband fällt das Tief vom September 2011 mit den letzten drei Erholungshochs, einer Trendlinie sowie einem Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (1,69 % bzw. 1,71 %) zusammen (siehe Chart). Erst ein Sprung über diese Zone würde einer tragfähigen Bodenbildung mit einem Aufwärtspotential bis rund 2,25 % Konturen verleihen. Dennoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die beiden Renditetiefs vom Juni und Juli 2011 bei 1,13 % wichtige zyklische Tiefs markieren. Dafür spricht die Tatsache, dass sich die Korrektur seit Ende September als klassische Konsolidierungsflagge vollzieht. Dabei würde eine „bullishe“ Auflösung des angeführten Kursmusters (obere Flaggenbegrenzung akt. bei 1,50 %) unserer These eines wichtigen Markttiefs bei 1,13 % zusätzlichen Nachdruck verleihen, zumal dann auch die 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %) erfolgreich zurückerobert wäre. Schließlich ist das dadurch aktivierte Kursziel von rund 1,86 % oberhalb unserer großen Signalzone anzusiedeln.


10-jährige Rendite D (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?