09.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

HSBC: 10-jährige Rendite D (Weekly) - Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %

Entscheidende Demarkationslinie bei 1,64/74 %
Analog zur Situation jenseits des Atlantiks bleibt (bisher) der entscheidende Zündfunke für eine untere Umkehr auch in Deutschland aus. Nüchtern betrachtet scheiterte die 10-jährige Rendite im letzten Halbjahr zwei Mal an der Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 %. In diesem Kursband fällt das Tief vom September 2011 mit den letzten drei Erholungshochs, einer Trendlinie sowie einem Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (1,69 % bzw. 1,71 %) zusammen (siehe Chart). Erst ein Sprung über diese Zone würde einer tragfähigen Bodenbildung mit einem Aufwärtspotential bis rund 2,25 % Konturen verleihen. Dennoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die beiden Renditetiefs vom Juni und Juli 2011 bei 1,13 % wichtige zyklische Tiefs markieren. Dafür spricht die Tatsache, dass sich die Korrektur seit Ende September als klassische Konsolidierungsflagge vollzieht. Dabei würde eine „bullishe“ Auflösung des angeführten Kursmusters (obere Flaggenbegrenzung akt. bei 1,50 %) unserer These eines wichtigen Markttiefs bei 1,13 % zusätzlichen Nachdruck verleihen, zumal dann auch die 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %) erfolgreich zurückerobert wäre. Schließlich ist das dadurch aktivierte Kursziel von rund 1,86 % oberhalb unserer großen Signalzone anzusiedeln.

10-jährige Rendite D (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht schwächer -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Osram lagert Glühbirnen-Geschäft aus. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?