09.01.2013 08:41
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

HSBC: 10-jährige Rendite USA (Monthly) - 30-Jahreszyklus vs. potentiellem „Bull-Keil“

30-Jahreszyklus vs. potentiellem „Bull-Keil“
Hilfreich erscheint uns in diesem Zusammenhang auch der Blick auf die 10-jährige Rendite in den USA. Diesen Chart haben wir ausgewählt, um zunächst zu verdeutlichen, dass die zeitlichen Mindestanforderungen an einen der bekanntesten Zyklen auf der Rentenseite überhaupt absolut erfüllt sind. So folgt im Rahmen des 30-Jahreszyklus in den USA, der bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann, auf 30 Jahre mit fallenden Zinssätzen regelmäßig eine Periode von rund 30 Jahren mit steigenden Renditen. Dank des Renditerutsches seit September 1981 kann hinter die zeitlichen „Restriktionen“ ein Haken gesetzt werden. Durch die charttechnische Brille betrachtet, fällt aktuell ein potentieller „bullisher“ Keil ins Auge, der sich im Anschluss an das Herausfallen aus dem langjährigen Abwärtstrendkanal (untere Begrenzung akt. bei 2,05 %) ausbildet. Eine Auflösung des beschriebenen Keils nach Norden (obere Begrenzung akt. bei 1,89 %) würde einen ersten Wendepunkt markieren. Die wesentlich größere Bedeutung kommt aber dem Kreuzwiderstand aus dem Renditetief vom Dezember 2008 bei 2,04 % und der o. g. Trendkanalbegrenzung (2,05 %) zu (siehe Chart). Schließlich wäre eine Rückkehr in den Trendkanal ein klassisches Indiz dafür, dass zuvor eine Übertreibung nach unten stattgefunden hat.


10-jährige Rendite USA (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?