02.01.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: A-/D-Linie NYSE (Daily) - A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage

A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage
Dehnt man die letzte Auswertung auf die südlichen „Sorgenkinder“ Spanien und Italien aus, so dokumentiert der „unbestechliche“ Maßstab der o. g. Glättungslinien inzwischen dort sogar eine bessere Marktverfassung wie für die deutschen "Blue Chips". Diese Tatsache liefert ein Indiz für eine nachhaltige Gezeitenwende in den Südländern – doch dazu später mehr! Zur Einordnung der grundsätzlichen Marktverfassung ist die Analyse der Marktbreite unerlässlich. Zu den ältesten Instrumenten, die Konstitution eines Marktes einzuschätzen, zählt die Advance-Decline-Linie. Für alle an der NYSE notierten Papiere befindet sich das Marktbreite-Barometer auf einem zyklischen Hoch, so dass der Aufschwung unverändert von der Mehrzahl der Aktien getragen wird, was für eine gesunde Marktverfassung spricht (siehe Chart). Zumindest fehlt derzeit die Ausbildung einer negativen Divergenz wie z. B. im Jahr 2007, als die A-/D-Linie deutlich vor den amerikanischen Indizes toppte. Den einzigen Wermutstropfen stellt derzeit die optimistische Stimmung der Marktteilnehmer dar. Gemäß der jüngsten Sentimenterhebung der „American Association of Individual Investors“ liegt der Anteil der Bullen unter den US-Privatanlegern aktuell mit gut 46 % so hoch wie zuletzt im Februar 2012.

A-/D-Linie NYSE (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht schwächer -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Osram lagert Glühbirnen-Geschäft aus. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?