02.01.2013 09:36

Senden

HSBC: A-/D-Linie NYSE (Daily) - A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage


A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage
Dehnt man die letzte Auswertung auf die südlichen „Sorgenkinder“ Spanien und Italien aus, so dokumentiert der „unbestechliche“ Maßstab der o. g. Glättungslinien inzwischen dort sogar eine bessere Marktverfassung wie für die deutschen "Blue Chips". Diese Tatsache liefert ein Indiz für eine nachhaltige Gezeitenwende in den Südländern – doch dazu später mehr! Zur Einordnung der grundsätzlichen Marktverfassung ist die Analyse der Marktbreite unerlässlich. Zu den ältesten Instrumenten, die Konstitution eines Marktes einzuschätzen, zählt die Advance-Decline-Linie. Für alle an der NYSE notierten Papiere befindet sich das Marktbreite-Barometer auf einem zyklischen Hoch, so dass der Aufschwung unverändert von der Mehrzahl der Aktien getragen wird, was für eine gesunde Marktverfassung spricht (siehe Chart). Zumindest fehlt derzeit die Ausbildung einer negativen Divergenz wie z. B. im Jahr 2007, als die A-/D-Linie deutlich vor den amerikanischen Indizes toppte. Den einzigen Wermutstropfen stellt derzeit die optimistische Stimmung der Marktteilnehmer dar. Gemäß der jüngsten Sentimenterhebung der „American Association of Individual Investors“ liegt der Anteil der Bullen unter den US-Privatanlegern aktuell mit gut 46 % so hoch wie zuletzt im Februar 2012.


A-/D-Linie NYSE (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen