02.01.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: A-/D-Linie NYSE (Daily) - A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage

A/D-Linie versus herangereifte Stimmungslage
Dehnt man die letzte Auswertung auf die südlichen „Sorgenkinder“ Spanien und Italien aus, so dokumentiert der „unbestechliche“ Maßstab der o. g. Glättungslinien inzwischen dort sogar eine bessere Marktverfassung wie für die deutschen "Blue Chips". Diese Tatsache liefert ein Indiz für eine nachhaltige Gezeitenwende in den Südländern – doch dazu später mehr! Zur Einordnung der grundsätzlichen Marktverfassung ist die Analyse der Marktbreite unerlässlich. Zu den ältesten Instrumenten, die Konstitution eines Marktes einzuschätzen, zählt die Advance-Decline-Linie. Für alle an der NYSE notierten Papiere befindet sich das Marktbreite-Barometer auf einem zyklischen Hoch, so dass der Aufschwung unverändert von der Mehrzahl der Aktien getragen wird, was für eine gesunde Marktverfassung spricht (siehe Chart). Zumindest fehlt derzeit die Ausbildung einer negativen Divergenz wie z. B. im Jahr 2007, als die A-/D-Linie deutlich vor den amerikanischen Indizes toppte. Den einzigen Wermutstropfen stellt derzeit die optimistische Stimmung der Marktteilnehmer dar. Gemäß der jüngsten Sentimenterhebung der „American Association of Individual Investors“ liegt der Anteil der Bullen unter den US-Privatanlegern aktuell mit gut 46 % so hoch wie zuletzt im Februar 2012.

A-/D-Linie NYSE (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?