30.11.2012 09:22

Senden

HSBC: Allianz (Monthly) - Langjähriger Baissetrend wackelt!


Langjähriger Baissetrend wackelt!
„Ein kleiner Zündfunke … und die Allianz-Aktie dürfte durchstarten“, titelten wir am 2. November. Mittlerweile zündet der Versicherungstitel aller Voraussicht nach gerade den Turbo, insbesondere wenn sich der Bruch des übergeordneten Baissetrends seit dem Jahr 2000 (akt. bei 98,22 EUR) auf Monatsschlusskursbasis manifestieren sollte. Neben dem „zu den Akten legen“ des langfristigen Abwärtstrends wäre dann auch ein aufsteigendes Dreieck nach oben aufgelöst. Der besondere Charme liegt nun darin, dass das beschriebene Konsolidierungsmuster gleichzeitig Teil des größeren aufsteigenden Dreiecks seit Ende 2008 (siehe Chart) ist. Das rechnerische Kurspotential aus dem kleineren Pendant reicht dabei aus, um im zweiten Schritt auch das größere Dreiecksmuster „bullish“ aufzulösen, was perspektivisch Kursnotationen oberhalb der Marke von 108,85 EUR erwarten lässt. Rückenwind kommt aktuell nicht nur von Seiten der freundlich zu interpretierenden Trendfolger MACD und Aroon, vielmehr macht der gesamte Sektor (Stoxx Europe 600 Insurance) im Vergleich zum breiten Markt (Stoxx Europe 600) ebenfalls eine gute Figur. So wurde zuletzt im Ratio-Chart eine mehrjährige Bodenbildung abgeschlossen.


Allianz (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen