26.11.2012 09:15

Senden

HSBC: Bauer (Weekly) - Technik, die begeistert!


Technik, die begeistert!
Die Bauer-Aktie zählt derzeit zu den charttechnisch interessantesten auf dem gesamten deutschen Kurszettel. Dafür sorgt zunächst einmal die inzwischen zum „hundersten“-Mal getestete Haltezone aus verschiedenen Tiefs zwischen 17,00 EUR und 15,71 EUR, auf deren Basis das Papier nun mit einem sog. „morning star“ ein klassisches Umkehrmuster aus der Candlestickanalyse ausgeprägt hat. Zusammen mit den freundlich zu interpretierenden Indikatoren MACD und RSI sowie dem jüngste erfolgten Bruch des steilen Baissetrends seit Ende Februar (akt. bei 16,54 EUR) bestehenden berechtigte Hoffnung, dass die o. g. Unterstützungen als Sprungbrett genutzt werden. Die jüngsten Erholungshochs bei 17,93 EUR bzw. 18,08 EUR dienen dabei in Kombination mit der 38-Wochen-Linie (akt. bei 18,38 EUR) als erstes Anlaufziel. Gelingt der Bauer-Aktie auch der Sprung über diese Hürden, wäre eine kleine Bodenbildung vervollständigt. Der besondere Charme der gegenwärtigen Konstellation liegt nun darin, dass besagte Stabilisierung möglicherweise Teil eines größeren Doppelbodens ist (siehe Chart). Zusammen mit den Tiefs vom Herbst 2011 entsteht sogar ein dreifach verschachteltes, unteres Umkehrmuster, was für das Sahnehäubchen auf unser „Trendwendeszenario“ sorgt.


Bauer (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen