07.06.2013 10:19

Senden

HSBC: BayWa (Daily) - Ausbruchslücke?


Ausbruchslücke?
Nach dem guten Lauf der letzten Monate haben sich die charttechnischen Perspektiven der BayWa-Aktie zuletzt doch merklich eingetrübt. Dazu trägt vor allem das jüngste Abwärtsgap (38,33 EUR zu 38,00 EUR) bei, mit dem eine kleine Toppbildung vervollständigt wurde. Das aus der oberen Umkehr resultierende Abschlagspotential von knapp 2 EUR dürfte dabei die Rückschlagsgefahren im Rahmen eines größeren „broadening topps“ (siehe Chart) nochmals untermauern. Nicht zuletzt aufgrund dieses „umgekehrten Dreiecks“ sollten Anleger einen Test der 200-Tages-Linie (akt. bei 35,22 EUR) einkalkulieren, die zudem sehr gut mit den jüngsten beiden Korrekturtiefs sowie verschiedenen alten Hochpunkten bei 35 EUR harmoniert. Auch die quantitativen Indikatoren betonen derzeit die Risiken. Während der Aroon jüngst dem Beispiel des MACD gefolgt ist und ebenfalls ein neues Ausstiegssignal generiert hat, fällt beim Blick auf das OBV die derzeit bestehende negative Divergenz ins Auge. Der Volumenindikator verdeutlicht also, dass zuletzt steigende Kurse mit dünneren Umsätzen realisiert wurden, wohingegen das Volumen bei rückläufigen Notierungen anzog – eine Situation, die regelmäßig in der Spätphase eines Trends festzustellen ist.


BayWa (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen