14.12.2012 09:25
Bewerten
 (0)

HSBC: Compagnie de Saint Gobain (Daily) - Steilvorlage aus dem Lehrbuch

Steilvorlage aus dem Lehrbuch
Technisch vielversprechend sieht derzeit die Saint Gobain-Aktie aus. Gleich mehrere positive Weichenstellungen tragen zu dieser Einschätzung bei: So gelang dem Papier nach der Rückeroberung der 200-Tages-Linie (akt. bei 29,26 EUR) auch der Spurt über den Kreuzwiderstand aus den letzten Erholungshochs bei 30,30/56 EUR, dem Abwärtstrend seit Ende April 2011 (akt. bei 30,49 EUR) sowie einem Fibonacci-Level (30,81 EUR). Dank dieses Befreiungsschlags wurde eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (siehe Chart) komplettiert, aus der sich ein kalkulatorisches Kursziel von rund 36 EUR ableiten lässt. Für das i-Tüpfelchen auf die gegenwärtige Konstellation sorgt, dass damit gleichzeitig ein „bullisher“ Keil nach oben aufgelöst wurde. Zusätzlicher Rückenwind kommt von Seiten der Trendfolger MACD und Aroon, die sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis derzeit freundlich zu interpretieren sind. Eine enge Absicherung neuer Longengagements auf Basis des o. g. ehemaligen Widerstandsclusters bei gut 30 EUR eröffnet Investoren zudem ein günstiges Chance-Risiko-Verhältnis.


Compagnie de Saint Gobain (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?