14.12.2012 09:25

Senden

HSBC: Compagnie de Saint Gobain (Daily) - Steilvorlage aus dem Lehrbuch


Steilvorlage aus dem Lehrbuch
Technisch vielversprechend sieht derzeit die Saint Gobain-Aktie aus. Gleich mehrere positive Weichenstellungen tragen zu dieser Einschätzung bei: So gelang dem Papier nach der Rückeroberung der 200-Tages-Linie (akt. bei 29,26 EUR) auch der Spurt über den Kreuzwiderstand aus den letzten Erholungshochs bei 30,30/56 EUR, dem Abwärtstrend seit Ende April 2011 (akt. bei 30,49 EUR) sowie einem Fibonacci-Level (30,81 EUR). Dank dieses Befreiungsschlags wurde eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (siehe Chart) komplettiert, aus der sich ein kalkulatorisches Kursziel von rund 36 EUR ableiten lässt. Für das i-Tüpfelchen auf die gegenwärtige Konstellation sorgt, dass damit gleichzeitig ein „bullisher“ Keil nach oben aufgelöst wurde. Zusätzlicher Rückenwind kommt von Seiten der Trendfolger MACD und Aroon, die sowohl auf Tages- als auch auf Wochenbasis derzeit freundlich zu interpretieren sind. Eine enge Absicherung neuer Longengagements auf Basis des o. g. ehemaligen Widerstandsclusters bei gut 30 EUR eröffnet Investoren zudem ein günstiges Chance-Risiko-Verhältnis.


Compagnie de Saint Gobain (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen