17.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (1 Hour) - Bullen geben nicht auf

Bullen geben nicht auf
Wohin die Reise demnächst gehen soll, scheint dem DAX® derzeit selbst nicht ganz klar zu sein. Nachdem am Vortag mit dem Schließen des Aufwärtsgaps bis auf 7.666 Punkte die Schiebezone der vergangenen Tage nach unten aufgelöst und den Bären damit ein klares Commitment für die Unterseite gegeben wurde, zeigte sich der Leitindex bereits im Verlauf des gestrigen Handelstages wieder versöhnlich. Die technischen Indikatoren auf Stundenbasis honorieren das Bemühen mit frischen Einstiegssignalen, was ein weiteres Vordringen gen Norden zumindest kurzfristig erleichtern dürfte. Auf der Oberseite geht es dann allerdings direkt um die Wurst: Gelingt ein nachhaltiger Sprung über die jüngsten Verlaufstiefs bei 7684/85 Punkten, ist die seit Jahresbeginn ausgeprägte Toppbildung wieder negiert. Im Tauziehen zwischen Bullen und Bären würde das einmal mehr ein „Unentschieden“ bedeuten. Scheitert der Versuch indes, untermauert ein Pullback an das Ausbruchsniveau den Abschluss der oberen Umkehr. Für dieses Szenario spricht vor allem die höhere Zeitebene, denn auf Tagesbasis haben Stochastik und MACD weiterhin Verkaufssignale ausgeprägt. Zumindest mittelfristig rechnen wir deshalb weiterhin mit einem Wiedersehen mit der wichtigen Haltezone bei rund 7.500 Punkten.

DAX® (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX stabil ewartet -- Wie Google die Konkurrenz attackiert -- Apple kauft Software-Startup aus München -- adidas hat im Fifa-Skandal viel zu verlieren

Euro-Zonen-Vertreter - Geld an Athen nur bei rascher Einigung. Syngenta ergreift offenbar Abwehrmaßnahmen gegen Monsanto-Gebot. US-Zinswende bleibt Thema - US-Notenbanker - Zinserhöhung 2015 wäre ein Fehler. GE will offenbar italienische Bank Interbanca verkaufen. Auch BMW von Rückruf wegen Takata-Airbags betroffen. US-Großbank JPMorgan streicht wohl bis 2016 weitere Arbeitsplätze.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?