17.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (1 Hour) - Bullen geben nicht auf

Bullen geben nicht auf
Wohin die Reise demnächst gehen soll, scheint dem DAX® derzeit selbst nicht ganz klar zu sein. Nachdem am Vortag mit dem Schließen des Aufwärtsgaps bis auf 7.666 Punkte die Schiebezone der vergangenen Tage nach unten aufgelöst und den Bären damit ein klares Commitment für die Unterseite gegeben wurde, zeigte sich der Leitindex bereits im Verlauf des gestrigen Handelstages wieder versöhnlich. Die technischen Indikatoren auf Stundenbasis honorieren das Bemühen mit frischen Einstiegssignalen, was ein weiteres Vordringen gen Norden zumindest kurzfristig erleichtern dürfte. Auf der Oberseite geht es dann allerdings direkt um die Wurst: Gelingt ein nachhaltiger Sprung über die jüngsten Verlaufstiefs bei 7684/85 Punkten, ist die seit Jahresbeginn ausgeprägte Toppbildung wieder negiert. Im Tauziehen zwischen Bullen und Bären würde das einmal mehr ein „Unentschieden“ bedeuten. Scheitert der Versuch indes, untermauert ein Pullback an das Ausbruchsniveau den Abschluss der oberen Umkehr. Für dieses Szenario spricht vor allem die höhere Zeitebene, denn auf Tagesbasis haben Stochastik und MACD weiterhin Verkaufssignale ausgeprägt. Zumindest mittelfristig rechnen wir deshalb weiterhin mit einem Wiedersehen mit der wichtigen Haltezone bei rund 7.500 Punkten.

DAX® (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Starker Euro bremst Henkel aus - Aktie gibt nach -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?