07.08.2013 09:49
Bewerten
 (1)

HSBC: DAX® (1 Hour) - Nicht in Höchstform

Nicht in Höchstform
Der DAX® musste gestern Federn lassen und schloss mit mehr als 1 % im Minus. Während die Kursverluste auf Tagesbasis wenige Implikationen für die charttechnische Ausgangslage haben, mahnt der Stundenchart durchaus zur Vorsicht. Kurzfristig konnte der gestrige Abwärtsimpuls zwar durch die 200-Stunden-Linie (akt. bei 8.253 Punkten) ausgebremst werden. Sollte die Glättungslinie aber unterschritten werden, dürfte auch der Druck auf die jüngsten Verlaufstiefs bei 8.217/13 Punkten hoch werden. Das frische Ausstiegssignal des Stochastik auf Tagesbasis untermauert diese Gefahr ebenso wie die schwachen Vorgaben aus Asien. Unterhalb der angeführten Marken drohen die Kursverluste an Fahrt aufzunehmen, denn in diesem Fall ist ein kleines Doppeltopp vervollständigt, das ein Abschlagspotential von gut 200 Punkten bereithält. Damit würde die wichtige Unterstützungszone zwischen den alten Rekordhochs bei 8.152/36 Punkten und der Kurslücke vom 11. Juli bei 8.131/081 Punkten unmittelbar wieder in den Fokus rücken. Dass die langfristig günstigen Perspektiven durch ein Unterschreiten dieser Marken ins Wanken geraten, ist allerdings nicht unser zugrundeliegendes Szenario.

DAX® (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
10.241
11.20710,91
9,59
/
9,57
TD3YJE
10.93017,83
6,86
/
6,84
TD40CQ
10.62236,27
3,88
/
3,86
TD4143
9.988,928,78
3,09
/
3,06
TD473U
9.650,015,91
6,34
/
6,32
TD42LW
9.350,010,83
9,35
/
9,33
TD423C
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?