25.03.2013 11:20
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (1 Hour) - S-K-S-Formation abgelehnt!

S-K-S-Formation abgelehnt!
Zum Ende der letzten Handelswoche setzte sich das aus den Vortagen bekannte Muster beim DAX® fort: Während der Handelsauftakt eher schwach ausfiel, arbeiteten die Aktienmarktbullen im weiteren Verlauf an einer Schadensbegrenzung. Besonders im Stundenbereich kam das am Freitag einer „Rettung in letzter Minute“ gleich, wurde doch noch einmal der Abschluss einer Toppformation abgewehrt, die unterhalb der Nackenzone bei 7.912/02 Punkten Realität wäre. Die obere Begrenzung der der alten Schiebezone seit Mitte Dezember (7.872 Punkten) rundet die Bedeutung dieser Haltezone ab, was sie weiter als Absicherung für bestehende Positionen prädestiniert. Heute ist zunächst ohnehin von einem Absetzen nach Norden von dieser Bastion auszugehen, so dass die Konsolidierung der letzten Tage möglicherweise einen nahezu idealtypischen Pullback auf die alten Ausbruchsmarken darstellt. Helfen dürften dabei saisonale Aspekte, die freundliche Aktiennotierungen in der Karwoche begünstigen (siehe „Daily Trading“ vom 22. März). Solange die o. g. Schlüsselunterstützungen nicht preisgegeben werden, bestehen somit unter dem strich gute Chancen für einen erneuten Anlauf auf das bisherige Verlaufshoch bei 8.074 Punkten.


DAX® (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?