26.03.2013 10:46
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (1 Hour) - Sprung über 8.000 Punkte nicht von Dauer

Sprung über 8.000 Punkte nicht von Dauer
Der Start in die Osterwoche liefert sowohl den Bullen, vor allem aber den Bären neue Argumente an die Hand. Während die Einen das Lösen von der Schlüsselunterstützungszone bei rund 7.900 Punkten als Erfolg verbuchen, betonen die Anderen den letztlich fehlgeschlagenen Ausflug über die Marke von 8.000 Punkten. Unter dem Strich bleibt es bei der zuletzt getätigten Aussage: Die Kombination aus dem o. g. Haltebereich, der gleichzeitig die Nackenzone einer potentiellen Schulter-Kopf-Schulter-Formation definiert – bietet sich in Kombination mit der alten Ausbruchsmarke bei 7.872 Punkten und der 200-Stunden-Linie (akt. ebenfalls bei 7.872 Punkten) als Absicherung für bestehende Longpositionen an. Per Tagesschluss wurde dieser Bereich gestern ernsthaft gestestet. Unterhalb dieser Bastion würde sich das konstruktive Kräftesammeln der letzten Tage zu einer größeren Korrektur auswachsen. Auf der Oberseite sollten Anleger das Widerstandskreuz aus der oberen Begrenzung einer Flaggenkonsolidierung (akt. bei 8.024 Punkten) und den letzten beiden Erholungshochs bei 8.030/31 Punkten beachten. Ein Spurt über dieses Niveau würde die laufende Konsolidierung beenden und die bisherigen Rekordstände bei 8.136/51 Punkten wieder ins Spiel bringen.

DAX® (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?