25.02.2013 10:13
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Achterbahn fahren mit dem Aktienindex

Achterbahn fahren mit dem Aktienindex
Auch am Freitag erlebten Anleger dasselbe Spiel wie an den Vortagen, revidierte der deutsche Leitindex doch einmal mehr die Marschrichtung. Wenigstens machte der DAX® zum Wochenausklang keine ganz große „Dummheit“ mehr. Sprich: Die für die weiteren Perspektiven entscheidende Unterstützungszone aus der Kombination aus dem adjustierten Aufwärtstrend seit Juni (akt. bei 7.607 Punkten), dem Hoch vom Mai 2011 bei 7.600 Punkten sowie den jüngsten zyklischen Tiefs bis auf 7.537 Punkte hielt dem Druck der Bären erneut Stand und bewahrt den Aktienindex damit vorerst vor Schlimmerem. Dazu würde zunächst ein Wiedersehen mit den Hochpunkten vom letzten Herbst zwischen 7.479/35 Punkten gehören, bevor ganz schnell auch das Märzhoch 2012 bei 7.194 Punkten wieder ein Thema wird. Wirklich eingedämmt ist die Gefahr dieses negativen Ausbruchs aber nicht. Zum einen geben die technischen Indikatoren aktuell kaum eine Hilfestellung, zum anderen untermauert der am Freitag ausgeprägte „inside day“ die Unentschlossenheit der Marktteilnehmer. Investoren sollten sich deshalb vorerst weiter prozyklisch positionieren. Auf der Oberseite stellt dabei das Hoch vom 2. Januar bei 7.790 Punkten die entscheidende Marke für ein positives Auflösen der derzeit heiklen Lage dar.


DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Infineon geht vorsichtig in herausforderndes Jahr -- BASF in den USA verklagt -- Amazon nimmt weniger Weihnachtsaushilfen als 2013 -- Google beschäftigt das EU-Parlament

Deutsche Arbeitslosenzahl sinkt im November. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android. FMC erweitert Rahmen von Kreditvereinbarung. Neue Vereinbarung zur Beschaffung von Hubschraubern von Airbus.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?