04.02.2013 09:16
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Bullen und Bären spielen Katz und Maus

Bullen und Bären spielen Katz und Maus
Auch am Freitag schien der DAX® hin- und hergerissen zu sein, in welche Richtung es weitergehen soll. Die Kursgewinne, die zu Beginn des Handelstages erzielt wurden, mussten im weiteren Tagesverlauf zumindest temporär wieder abgegeben werden. Damit spielt der DAX® weiter mit dem Feuer – wenn auch nur mit einem kleinen: Können sich die Bullen durchsetzen und sich oberhalb der oberen Begrenzung der alten, seit Jahresbeginn bestehenden Schiebezone bei 7.790 Punkten halten, besteht weiterhin eine Chance, sich auch über das bisherige Jahreshoch bei 7.872 Punkten abzusetzen und es doch noch mit dem lange herbeigesehnten psychologischen Widerstand bei 8.000 Punkten aufzunehmen. Bei einem nachhaltigen Rücksetzer in die angeführte Tradingrange sieht das allerdings anders aus. In diesem Fall dürfte der Startschuss für eine ausgeprägtere Atempause gefallen sein, die den DAX® zumindest bis zur unteren Schiebezonenbegrenzung bei 7.634 Punkten führen sollte. Die technischen Indikatoren „strafen“ das tägliche Tauziehen zwischen Bullen und Bären ab und geben keinen klaren Hinweis, wohin der nächste Impuls geht. Für Anleger heißt es deshalb weiter in Lauerstellung zu bleiben.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
10.885
11.80011,74
10,20
/
10,18
TD3G57
11.43515,70
6,74
/
6,72
TD3QCU
11.12126,99
4,24
/
3,84
TD3RXR
10.50325,97
3,83
/
3,43
TD2DJ4
10.14314,09
7,88
/
7,86
TD00YF
9.848,69,49
10,48
/
10,46
TD2AMH
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Plus -- Sondergipfel hat begonnen -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?