21.02.2013 10:17
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Chance bereits wieder verbaut?

HSBC: DAX® (Daily) - Chance bereits wieder verbaut?
Beim DAX® hinterlässt einen etwas faden Beigeschmack, dass der erste Versuch eines Überwindens des Hochs vom Jahresauftakt bei 7.790 Punkten gescheitert ist – trotz Rückenwinds einer kleinen Bodenbildung. Zu allem Überfluss fiel der deutsche Leitindex gestern wieder unter das jüngste Hoch bei 7.737 Punkten, womit der Doppelboden sogar wieder negiert wurde. Aber erst wenn in den kommenden Tagen auch die 38-Tages-Linie (akt. bei 7.711 Punkten) wieder unterschritten wird, ist eine unmittelbare Fortsetzung des jüngsten Siegeszuges gefährdet, und ein Wiedersehen mit den jüngsten zyklischen Tiefs rückt näher. Letztere fallen dabei in den Bereich der wichtigen Unterstützungszone aus dem Hoch vom Mai 2011 bei 7.600 Punkten und dem adjustierten Aufwärtstrend seit Juni (akt. bei 7.586 Punkten), in dem es perspektivisch wieder spannend werden könnte. Übergeordnet bleibt es oberhalb der 7.600er-Marke aber konstruktiv, wenngleich der DAX® oberhalb der o. g. Glättungslinie kurzfristig die besten Startbedingungen hat, das Jahresauftakt-Hoch doch noch hinter sich zu lassen. Auch wenn sich mit Blick auf die Indikatoren im Stundenchart kurzfristig noch ein neuerliches Kräftesammeln anbahnt, machen die höheren Zeitebenen mit dominierenden Einstiegssignalen nach wie vor „Mut auf Mehr“.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?