22.02.2013 09:52
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Ein Satz mit „X“

Ein Satz mit „X“
Der DAX® strapazierte gestern die Nerven der Anleger – und die der technischen Analysten. Mit einem Abwärtsgap (7.709/7.688 Punkte) verabschiedete sich der deutsche Leitindex dabei eindrucksvoll von dem erst kürzlich eroberten Terrain, darunter auch der 38-Tages-Linie (akt. bei 7.710 Punkten). Der erste Angriffsversuch auf das Hoch vom Jahresbeginn bei 7.790 Punkten gilt damit als gescheitert. Unter Hochdruck starteten die Bären anschließend einen Angriffsversuch auf die Unterstützungszone zwischen dem Hoch vom Mai 2011 bei 7.600 Punkten und dem adjustierten Aufwärtstrend seit Juni (akt. bei 7.597 Punkten), die zudem durch die jüngsten zyklischen Tiefs bis auf 7.537 Punkte verstärkt wird. Noch konnten dieser wichtige Bereich mit „Ach und Krach“ verteidigt werden, was auch die Voraussetzung für einen zeitnahen neuen Angriff gen Norden darstellt. Unterhalb der o. g. Zone wäre dieses Szenario aber verbaut. Mit den Hochpunkten vom letzten Herbst zwischen 7.479 und 7.435 Punkten liegen die nächsten Haltemarken zwar nicht in all zu weiter Ferne, das Augenmerk gilt im Ausbruchsfall aber eher dem Hoch vom März bei 7.194 Punkten. Anleger sollten die Haltemarken bei rund 7.600 Punkten deshalb mit Argusaugen beobachten.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?