06.02.2013 09:20
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Gelingt den Bullen das Kunststück?

Gelingt den Bullen das Kunststück?
Nach den massiven Kursverlusten zu Wochenbeginn, setzte der DAX® gestern erst einmal einen Punkt hinter die Talfahrt. Die Stabilisierung gelang dabei genau im Bereich der unteren Begrenzung der Schiebezone, die sich seit Jahresbeginn herauskristallisiert hatte. Diese horizontale Unterstützung, die im Bereich des Januartiefs bei 7.634 Punkten verläuft, spielt damit weiterhin die entscheidende Rolle: Gelingt den Bullen das Kunststück und wird die angeführte Marke verteidigt, kann die Kursbewegung vom Montag als „Ausrutscher“ klassifiziert werden. In diesem Fall wäre zumindest eine zügige Erholung bis zur oberen Begrenzung der angeführten Tradingrange (7.790 Punkte) drin. Die massive Erholung an den asiatischen Aktienmärkten – der Nikkei 225 hat 3,8 % im Plus geschlossen – kommt den Bullen dabei sicherlich zu Gute. Übergeordnet sorgt der MACD nach dem „bullish failure“ allerdings weiter für Gegenwind, und der Stochastik ist nicht nur „short“ positioniert, sondern hat auch noch deutlich Spielraum, um weitere Kursabschläge zu begleiten. Eine Fortsetzung der Atempause vom Montag bis in den Bereich des Septemberhochs 2012 bei 7.479 Punkten ist deshalb noch nicht vom Tisch. Erst hier entscheidet sich dann aber, ob aus der Atempause eine nachhaltige Konsolidierung wird.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?