-->
10.09.2013 10:55
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Mühsam ernährt sich … der DAX®

Mühsam ernährt sich … der DAX®
Von einer Aufwärtsdynamik kann man beim deutschen Leitindex derzeit wahrlich nicht sprechen. Wenn überhaupt, geht es nur in kleinen Schritten weiter in Richtung Norden. Gestern verhinderte dabei vor allem die 38-Tages-Linie (akt. bei 8.310 Punkten) einen nachhaltigen Kursanstieg. Auch der im Tageschart ausgeprägte „doji“, bei dem Eröffnungs- und Schlusskurs eng beieinander liegen, untermauert, dass es den Bullen derzeit schwer fällt, die Oberhand zu gewinnen. Anleger sollten sich in diesem Umfeld prozyklisch positionieren. Denn nur wenn die angeführte Glättungslinie zu den Akten gelegt werden kann, haben die Bullen wieder mehr Bewegungsspielraum. Die nächsten Hürden warten im Bereich der jüngsten Verlaufshochs vom August bei 8.435/38/57 Punkten. Erst im Anschluss an dieses Hindernis ist es auch zum bisherigen Allzeithoch bei 8.558 Punkten nur noch ein Katzensprung. Auf der Unterseite wäre das Unterschreiten der Tiefs seit Juli bei gut 8.200 Punkten ein erster Rückschlag. Indes verhagelt erst ein Rutsch unter die Schlüsselunterstützungszone aus dem jüngsten Verlaufstief bei 8.094 Punkten, dem Aufwärtstrend seit September 2011 (akt. bei 8.091 Punkten) sowie der verbliebenen Kurslücke vom Juli (untere Gapkante bei 8.081 Punkten) die Perspektiven nachhaltig.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
10.527
11.50010,42
10,42
/
10,40
TD6FLN
11.17515,67
7,05
/
7,03
TD6L2F
10.85030,35
3,78
/
3,76
TD6JXV
10.21032,60
3,06
/
3,04
TD6G73
9.895,714,39
7,05
/
7,03
TD6DC3
9.580,011,18
9,23
/
9,21
TD6CVQ
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->