27.06.2013 10:05
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Nachhaltigkeitstest steht bevor

ANachhaltigkeitstest steht bevor
Auf Basis des Kumulationspunktes aus einem Fibonacci-Cluster aus zwei verschiedenen Retracements (7.712/7.702 Punkte), der 200-Tages-Linie (akt. bei 7.695 Punkten) und nicht zuletzt dem Aufwärtstrend seit September 2011 (akt. bei 7.684 Punkten) hat der DAX® die Kurve bekommen. Erwartungsgemäß hat gestern die Rückkehr in den Abwärtstrendkanal seit Ende Mai (untere Begrenzung akt. bei 7.826 Punkten) bzw. die Rückeroberung der Januarhochs zwischen 7.853/72 Punkten neue Anschlusskäufer auf den Plan gerufen. Die eigentliche Nagelprobe steht der jüngsten Erholung aber noch bevor. So sind beispielsweise bereits die Hürden in Form des zyklischen Tiefs vom 13. Juni bei 7.968 Punkten und des Märzhochs bei 8.074 Punkten nicht aus Pappe. Damit die deutschen Standardwerte den eingangs erwähnten Kumulationspunkt aber als Sprungbrett für etwas „Größeres“ nutzen können, ist ein Spurt über den Kreuzwiderstand aus dem Baissetrend seit Ende Mai (akt. bei 8.115 Punkten) und dem Abwärtsgap von letzter Woche (8.161 zu 8.086 Punkten) vonnöten, was dann aber tatsächlich einem großen Befreiungsschlag gleichkäme.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?